Digitales Zentralbankgeld

Erhaltung oder Überwindung des Giralgeldregimes?
Designprinzipien die den Unterschied machen

 Bild faz.net

Bild faz.net

Geldreformer wie auch Zentralbanker diskutieren inzwischen die Möglichkeit, Vollgeld in Form von digitalem Zentralbank für den allgemeinen Gebrauch in Koexistenz mit dem weiterbestehenden Giralgeld der Banken einzuführen.
Das hier zum Weiterlesen verlinkte Papier erörtert die damit verbundenen Vorteile, Probleme, Scheinprobleme und vor allem die Designprinzipien, von denen abhängt, ob das nur der Beibehaltung des bestehenden Giralgeldregimes dient oder eine echte Vollgeld-Perspektive eröffnet.

Weiterlesen > als PDF ausdrucken >

 Internat. Movement for Monetary Reform

Internat. Movement for Monetary Reform

Auch der Economist plädiert für offering central bank accounts to everyone, 26 May 2018, 70. 

In einer Vollgeld-Perspektive und in Übereinstimmung mit dem Konzept der Vollgeldkonten haben Ben Dyson and Graham Hodgson (Positive Money, London) einen Plan für digitales Zentralbankgeld detailliert > Digital Cash. Why Central Banks Should Start Issuing Electronic Money >    

FED verweigert Kooperation für Vollgeldkonten

Seit 2013 haben wir die Einführung von Vollgeldkonten befürwortet (damals im Zusammenhang mit Helikoptergeld). Nun hat ein amerikanischer Ex-Zentralbanker die Initiative ergriffen. Aber, wie der IMMR newsletter vom Sep/Okt 2018 berichtet:

FED verwehrt der Narrow Bank Vollgeldkonten

James McAndrews, ein ehemaliger Mitarbeiter der US Federal Reserve, ist Gründer der TNB Bank (The Narrow Bank).* Die Idee dahinter: Die Kundenguthaben werden unmittelbar auf einem Reservenkonto der TNB bei der Zentralbank gehalten (also nicht als Giroguthaben). So sind die Guthaben erstens voll gegen eine Banken-Insolvenz geschützt. Ein zweiter Vorteil läge darin, dass die FED auf Reservenguthaben momentan einen Habenzins von 1,95% bezahlt, deutlich höher als Habenzinsen sonst. Das Konzept würde also ‘sichere Konten’ realisieren. Ein Schönheitsfehler besteht darin, dass das Geschäftsmodell der TNB nur auf Großkunden abzielt. Wie auch immer, die FED hat der TNB den Zugang zu ihrem Konten- und Zahlungssystem bisher verweigert. Die Sache geht nun vor Gericht. Hier noch drei Medienmitteilungen:
- Bloomberg: "Fed Rejects Bank for Being Too Safe"
- Economist: "The Fed stalls the creation of a bank with a novel business model"
- Cobden Centre: "Why the Fed Denied the Narrow Bank"

* Narrow banking bedeutet, dass eine Bank nicht Giralgeld schöpft (also nicht die Basis an Zentralbankgeld erweitert), sondern als Intermediär allein auf Basis von Zentralbank-Reserven tätig ist.

Digitales Zentralbankgeld als Kryptovollgeld

Von Edgar Wortmann (Ons Geld, Niederlande)  stammt der Entwurf eines Übergangs zu Vollgeld, dem digitales Bargeld zugrunde liegt: 
The virtual euro >   
Ein Arbeitspapier dazu:
Deleverage without a crunch >  

 Yokei Y

Yokei Y

 Kaoru y.

Kaoru y.

Yokai Yamaguchi und Kaoru Yamaguchi haben einen Plan entwickelt für ein Peer-to-Peer Public Money System >

Weitere Stellungnahmen zu Kryptogeld

 Carl-Ludwig Thiele

Carl-Ludwig Thiele

Ambivalent bleibt ein Vortrag von Carl-Ludwig Thiele, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, indem er die Perspektive eines digitalen Vollgelds eröffnet und sie zugleich für wenig relevant erklärt > From Bitcoin to digital central bank money - still a long way to go.   

• Raimund Dietz betrachtet das Kryptogeld aus dem Nichts kritisch > Wie aus einer Chance Unfug wird, Der Standard, 7 Januar 2018

 

Vollgeldkonten parallel zu Girokonten

Logo Sveriges Riksbanken.jpg

Die Schwedische Reichsbank hat einen Report zur Einführung von digitalem oder elektronischem Vollgeld namens E-Krona vorgelegt. Darin wird erklärt, warum sie eine E-Krona  für erforderlich und machbar hält, umso mehr als das stoffliche Bargeld allmählich verschwindet. Beim Konzept der E-Krona geht es um eine neue Art von Konto mit Direktübertragung von Guthaben, nichts weniger als ein Vollgeldkonto (nebst Vollgeldkarte und App) mit eigener E-Krona-Zirkulation jenseits der Interbanken-ZIrkulation von Reserven. Es geht nicht um eine Blockchain in einem Distributed-ledger-Ansatz. E-Krona ermöglicht es auch dem Publikum, elektronisches Zentralbankgeld zu benutzen. Im Finanzsprech würde man sagen, die Zentralbank-Bilanz soll nicht länger Banken vorbehalten bleiben, sondern auch für Nichtbanken geöffnet werden.
Hier eine Pressemitteilung der Riksbanken  > This is what an e-krona could look like
Hier der 40-Seiten Report > The riksbank's e-krona project, Sep 2017.    

Damit zeigt die Schwedische Reichsbank, dass es ihr mit ihren Ankündigungen vom Herbst 2016 ernst ist. Vgl.  
• Stefan Ingves, Gouverneur der Riksbank, stellt erkennbar rhetorisch die Frage > Do we need an e-krona? , 8 Dec 2017.  
Die Schwedische Reichsbank will bis 2019 ein eigenes digitales Zentralbankgeld - also digitales Vollgeld - entwickelt haben > Schweden denkt über neue digitale Währung nach, Christian Siedenbiedel, Frankfurter Allgemeine, 18 Nov 2016.  
N. Haering in Handelsblatt Global > Sweden's Big Digital Currency Idea, 1 Nov 2017.
Schweden will die E-Krona, Dänemark die E-Krone> Führt Skandinavien Vollgeld ein? Pressenza, 21 Dez 2016.

Lars Alaeus von Positiva Pengar, Schweden, unterstützt Ansätze wie die E-Krone, plädiert aber für eine Inumlaufbringung durch Bürgerdividende, die von der Zentralbank bestimmt wird, um die Geldschöpfung so gegenüber der Politik abzuschirmen > Value of money & making monetary reform apolitical.

 Ben Dyson

Ben Dyson

Ein soz. verwandter Ansatz stammt von den Mitarbeitern der Bank von England Ben Dyson und Jack Meaning, Would a Central Bank digital Currency disrupt monetary policy? Bank Underground, 30 May 2018.

Hier das zuletzt publizierte Arbeitspapier der Bank von England von Michael Kumhof und Clare Noone, Central Bank Digital Currencies. Design principles and balance sheet implications, Staff Working Paper No.725, May 2018.

 Prof Dirk Niepelt

Prof Dirk Niepelt

Dirk Niepelt, Direktor des Studienzentrum Gerzensee der Schweizerischen Nationalbank, schreckt davor zurück, den Banken das Giralgeld-Privileg zu nehmen, findet jedoch Vollgeld (= Notenbankgeld) parallel zu Giralgeld eine gute Idee.
Freilich produziert er eine Begriffsverwirrung, indem er formuliert

 "Elektronisches Notenbankgeld ja, Vollgeld nein", NZZ, 16.6.16. 

Für Niepelt ist die Einführung von elektronischem Nationalbankgeld für alle parallel zu Giralgeld, also eine Vollgeld-Teilreform, eine 'sanfte' Reform, während ihm die > Kosten und Risiken einer umfassenden Vollgeldreform hoch  erscheinen, Der Volkswirt, 1-2, 2017, 51-53. 
Vom selben Autor > Die Vollgeld-Initiative und eine Alternative, in: Thomas Moser, Carlos Lenz, Marcel Savioz, Dirk Niepelt (Hg) 2017: Monetary Economic Issues Today, Festschrift in Honour of Ernst Baltensperger, Zürich: Swiss National Bank / Orell Füssli, June 2017. 

Vertreter der Schweizer Vollgeldinitiative beurteilen den Ansatz, Giralgeld und Vollgeld parallel laufen zu lassen, skeptisch bis ablehnend. Hauptgrund: In einem akuten Fall würde die Bankrun-Problematik durch eine Flucht aus Giralgeld in Vollgeld verstärkt. Ansonsten bliebe das bestehende Giralgeldregime der Banken weiterhin intakt >  "Wäre das Angebot, dass jedermann bei der Nationalbank ein Konto eröffnen kann, nicht besser als eine allgemeine Vollgeld-Umstellung?"  
 

Digitales Zentralbankgeld als Kryptovollgeld

Der Gouverneur der Bank von England, Mark Carney, hatte im Juni 2016 angekündigt, die BoE werde den Zugang zu ihrem Zahlungssystem für Nichtbanken-Zahlungsdiensteleister öffnen. Was hier zunächst nach Einführung von Vollgeldkonten für die Publikumszirkulation klang, wurde bald konkretisiert als Central Bank Digital Currency (CBDC). Obschon die technische Form offiziell offen gelassen wurde, lief die Sache auf eine Zentralbank-gespeiste 'Blockchain' hinaus. Inzwischen wurde das Vorhaben jedoch zurückgestellt. 
Gleichwohl bleiben die nachstehend verlinkten Papers von Barrdear/Kumhof und Broadbent von grundlegender Bedeutung.    

> Progress update on the Bank’s blueprint for a new RTGS system, Bank of England, June 2016.
> UK banks to lose their status as gatekeepers to the payment system, Positive Money.

 Michael Kumhof

Michael Kumhof

Der Ansatz eines digitalen Zentralbankgeldes für den Publikumsverkehr wurde in einem Arbeitspapier der Bank von England erläutert und modelliert:
J. Barrdear and M. Kumhof > The macroeconomics of central bank issued digital currencies, July 2016.

Zuvor hatte bereits Ben Broadbent (BoE) die Möglichkeit dargelegt, ein digitales Zentralbankgeld einzuführen.
> Central banks and digital currencies, Bank of England, 2 March 2016.  Als PDF >   

IMF logo.png

• IWF Direktorin Christine Lagarde zieht die Ausgabe von IWF-Sonderziehungsrechten als Kryptowährung in Betracht, in Ergänzung oder womöglich Ersetzung der herkömmlichen Reservewährungen  > IMF Chief Suggests IMFCoin as possibility, Investopedia, 7 Oct 2017. 

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Basel, befürwortet central bank issued digital cash, also digitales Vollgeld  > Central bank cryptocurrencies, by Morten Becht/Rodney Garratt, BIS Quarterly Review, Sep 2017, 55-70.
Bereits zuvor hatte die Bank einen Report zugunsten von digitalem Zentralbankgeld herausgebracht  > digital currency, 23 Nov 2015.

Wird Estland Estcoin herausgeben?  Estonia tests water for own virtual currency >  EUobserver, 24 Aug 2017. Das ist umso interessanter, als Estland ein Euro-Mitgliedstaat ist. 

Zentralbanken arbeiten am digitalen Geld, A. Trentin. Finanz und Wirtschaft, 23 Dez 2016

 D. Andolfatto

D. Andolfatto

David Andolfatto, Vizepräsident der Federal Reserve von St. Louis, hatte ebenfalls digitales Zentralbankgeld im öffentlichen Zahlungsverkehr vorgeschlagen, sozusagen 'Fedwire für alle' > Fedcoin: On the Desirability of a Government Cryptocurrency, Macromania, 3 Feb 2015.

Dem war ein Blog von J.P. Koning voraus gegangen > Fedcoin, 19 Oct 2014. - Dazu ein Kommentar von Robert Sams> Which Fedcoin?  

• China hat private Bitcoins verboten, will das digitale Geld aber als Zentralbankgeld nutzen> China's central bank aims to issue digital currency, South China Morning Post, 22 Jan 2016.
> China testet eigene Digitalwährung, N-TV, 25 Feb 17 

Japan's big banks plan digital currency launch >  Financial Times, 26 Sep 2017. 
Japanese banks are planning to launch J-coin > MIT Technological Review. 

Marilyne Tolle, Bank of England> Central bank digital currency: the end of monetary policy as we know it? Bank Underground, 25 July 2016  

Eine Besprechung des neuen Ansatzes von Ellen Brown > Central Bank Digital Currencies: A Revolution in Banking?, Web of Debt Blog, 16 Sep 2016.