Lässt sich mit der Vollgeld-Seigniorage ein Grundeinkommen finanzieren?

Nein. Ein allgemeines Grundeinkommen in Höhe von 900 Euro pro Kopf und Monat würde zum Beispiel in Deutschland Gelder in Höhe von etwa 850 Mrd Euro jährlich erfordern. Das wären bereits drei Viertel des gesamten heutigen Staatshaushaltes bei
1.200 Mrd Euro. Für ein Grundeinkommen von monatlich 1.500 Euro wären entsprechend etwa 1.400 Mrd Euro jährlich erforderlich, also noch bedeutend mehr als der heutige Staatshaushalt.

Im Vergleich zu diesen sehr hohen Summen hätte die Seigniorage zurückliegend (und bei erheblich überschießender Geldschöpfung) nur bei 100–120 Mrd Euro gelegen. Das sind nur 11–15 Prozent dessen, was für ein garantiertes Grundeinkommen in Höhe von monatlich 900 Euro erforderlich wäre. Wie in Kap. 3.7 erläutert, können bei einer potenzialorientierten Geldmengenausweitung allenfalls 1–6 Prozent des öffentlichen Gesamthaushalts finanziert werden.  

Der Gedanke, Grundeinkommen aus der Vollgeldschöpfung zu finanzieren, scheint zwar irgendwie nahe zu liegen, erweist sich praktisch jedoch als weit hergeholt. Zudem ist es in der Sache nicht unbedingt sinnvoll, die künftige Verwendung der Seigniorage vorgeben zu wollen. (Vgl. auch 3.3 zur Inumlaufbringung von Vollgeld).