.

 

Free Banking und Goldstandard

Free Banking ist ein ultraliberales Gegenprogramm zum ordoliberalen Vollgeldkonzept. Vollgeld steht für eine > Currency-Lehre auf der Höhe der Zeit. Free Banking, wie der Name schon andeutet, steht für > Banking-Lehre.
In vielen Fällen verbindet sich das Konzept eines Free Banking mit der Forderung nach Rückkehr zu einem Goldstandard.
In Wirklichkeit würden sowohl Free Banking als auch ein Goldstandard völlig anders wirken, als die Anhänger solcher Perspektiven sich und anderen vormachen.

Hier ein Artikel > Free Banking und Goldstandard  

• Hier ein Text zu  > Neo-Austrians zwischen Free Banking, Goldstandard und 100% Reserve. Überlegungen anlässlich der Lektüre von Huerta de Soto. 

Venezianischer Golddukat (Zecchine) um 1400. Liz. Creative Commons

Venezianischer Golddukat (Zecchine) um 1400. Liz. Creative Commons

Ronald Stöferle ist ein Neo-Austrian. In einem Wirtschaftswoche-Interview mit Andreas Toller > Rettungsanker Gold. Die Notenbankpolitik wirkt wie ein Vorschlaghammer wird deutlich, dass sich deren kritische Analyse des bestehenden Geldsystems mit derjenigen der Vollgeldtheorie über weite Bereiche deckt, wobei jedoch die Neo-Austrians diametral entgegen gesetzte Folgerungen daraus ziehen, nämlich:  Rückkehr zu einem Goldstandard, bei offensichtlicher Ignoranz der damit verbundenen Probleme von Deflation, suboptimaler Kapazitätsauslastung, erhöhter Arbeitslosigkeit und Verarmung breiter Schichten. 

Joob Mark.jpg

• Mark Joób von der Schweizer Vollgeld-Initiative diskutiert > Warum nicht Free Banking?

 

Siehe auch die > Kritik einer neo-österreichischen Partei der Vernunft am Vollgeldkonzept, und die Gegenkritik dazu.