Digitales Zentralbankgeld
Erhaltung oder Überwindung des Giralgeldregimes?
Designprinzipien die den Unterschied machen

Joseph Huber

 Bild faz.net

Bild faz.net

Dieser Text unternimmt eine geldsystemische Einschätzung von digital­em Zentralbankgeld in Koexistenz mit dem weiterbestehenden Giralgeld der Banken. Zur Einleitung werden drei Konzepte hierzu kurz dargelegt. Gleichwohl empfiehlt sich eine unge­fähre Vorkenntnis der Sache.[1] Die Frage­stellung lautet, ob die Einführung von digital­em Zentral­bankgeld dazu dient, das bestehende Geld­system zu stabilisieren und somit zu konservieren, oder ob es auch als ein erster Schritt in Richtung einer künftigen Vollgeldordnung gesehen werden kann. Abschließend werden die Designprinzipien dargelegt, an denen sich diese Frage entscheidet.

Das Design bisheriger Konzepte

Kryptogeld oder Kontogeld?
Die Diskussion um digitales Zentralbankgeld entwickelte sich seit 2013/14 im Kontext des Hype um die Blockchain-basierten Kryptowährungen (Bitcoin und über 1.900 andere im August 2018[2]). Es entstand die Auffassung, bei digitalem Zentralbankgeld werde es sich um ein Kryptogeld der Zentralbanken in Landeswährung handeln. Ausdrücke wie Fedcoin oder IMFcoin oder RSCoin weisen eindeutig in diese Richtung.[3] Auch die Verlaut­barun­gen der Bank von England zu Central Bank Issued Digital Currency suggerierten zunächst, es würde sich um Krypto­geld handeln.

Anderseits  wird erklärt, digitales Zentralbankgeld sei eine neue Geldart, die den priva­ten Kryptowährungen etwas entgegensetzen soll, die selbst aber kein Kryptogeld dar­stellt. Es gehe vielmehr um eine 'kontobasierte Lösung', also um unbares Zentral­bank­geld auf Konten für den Publikumsverkehr. Der Ausdruck Fedwire for all stellt deutlich den Bezug zu einem herkömmlichen System von Kontoguthaben bei der Zentralbank her.[4] Das schwedische Projekt einer E-Krone versteht sich ausdrücklich als ein konto­basier­ter Ansatz. Nachfolgende Publikationen der Bank von England haben es offen gelassen, ob  digitale Währung Kryptovollgeld oder Kontovollgeld sein soll.[5]

Manche Autoren halten es für möglich, digitales Zentralbankgeld sowohl als Kontogeld wie auch als Kryptogeld zugleich zu realisieren.[5a] Aufgrund einer Reihe von Problemen des Kryptogelds ist es in absehbarer Zeit jedoch unwahr­schein­lich, dass digitales Zentralbankgeld als Kryptogeld realisiert wird, geschweige, Kryptogeld das Kontogeld ablöst. Zu den aktuellen Problemen gehören die starke Kursvolatilität der Kryptowährungen, da es sich bisher um Spekulationsobjekte, kaum aber um Zahlungsmittel handelt, sodann der Sachverhalt, dass die Übertragung von Kryptoguthaben auf absehbare Zeit viel zu langsam, zu energieintensiv und zu teuer ist, des weiteren die Anfällig­keit der Handelsplattformen gegen Hackerangriffe, fehlende Gewährträgerschaft für Kryptowähr­un­gen, nicht zuletzt ungeklärte Rechtsfragen bzgl der Identifizierbarkeit und Haftbarkeit von Beteiligten.[6] Um digitales Zentral­bank­geld zu realisieren, sind herkömm­liche und bewährte Konten- und Zahlungs­systeme vollauf geeignet.[7]

A. Grym, zuständig für Digitali­sie­rung bei der Bank von Finnland, hält Zentralbank-Kryptocoins generell für eine Chimäre. Wenn schon, so gehe es um ein krypto­graphi­sches Verwaltungs- und Verrechnungs­verfahren für Kontogeld. In diesem Sinn hat zum Beispiel die niederländische Zentralbank (DNB) bereits 2015 mit einer DNBcoin für die interne Guthabenübertragung experimentiert; das heißt, nicht um ein neues Geld zu schaffen, sondern um die Nutzbarkeit der Blockchaintechnik für das bestehende konto­basierte Geldsystem zu testen.[8] Kauf­männisch bleibt alles beim alten: 'Auch digi­tales Geld erhält die Form von Konto­gut­haben. … Digitales Zentralbankgeld bedeutet prak­tisch, Guthaben auf einem Konto bei der Zentralbank zu haben'.[9]

Das CBDC-Konzept der Bank von England
Barrdear/Kumhof von der Bank von England (BoE) legten 2016 das ausformulierte Konzept einer Central Bank Issued Digital Currency (CBDC) vor, weiter ausgearbeitet in Kumhof/ Noone 2018.[10] In der ersten Version wird CBDC definiert als 'ein universell zugängliches und verzinstes Zentralbankgeld, das über eine Blockchain implementiert wird und als Zahlungsmittel mit dem Giralgeld der Banken konkurriert. … CBDC 'lauten auf Landeswährung und gewähren rund um die Uhr allgemeinen, elektronischen Zugang zur Zentralbankbilanz'. 24/7, national-currency-denominated access' to the central bank balance shee'universelles, elektronisches, 24/7, in Landeswährung denomi­nier­tes und verzinstes Guthaben in Zentralbankgeld'. Die Autoren sehen CBDC als eine Aus­ge­staltung von Tobin’s beiläufigem Vorschlag von deposited currency accounts, also Vollgeldkonten, aus dem Jahr 1987.[11]

In der neueren Version 'wird nicht von der Verwendung einer Block­chain­technik ausgegangen'.[12] Der wichtigere Unterschied zur ersten Version aber besteht darin, dass CBDC nur noch in einer von drei Varianten als ein allgemeines und unbeschränktes ('universelles') Zahlungs­mittel für das Publikum in der Breite verfügbar sein soll. In den zwei anderen Varianten bleibt die Nutzung von CBDC Banken und anderen Finanzinstituten vorbehalten:[13]

Variante 1. Finanzinstitute exklusiv. Diese Variante begrenzt den Zugang zu CBDC exklusiv für Finanzinstitute jeder Art, also für alle monetären und nicht-monetären Finanz­institute. Andere Unternehmen, private und öffentliche Haushalte bleiben ausgeschlossen. Im Hinblick auf CBDC würden Banken und sonstige Finanzinstitute nun gleich­ behandelt, nicht aber bezüglich Reserven und Zentralbank-Refinanzier­ung, die weiterhin Banken vorbehalten bleiben.  

Variante 2. Zugang für alle. Diese zweite Variante schließt wirtschaftsweit und ohne Unter­schied alle Akteursgruppen ein.

Variante 3. Finanzinstitute exklusiv plus 100%-Banking für Nichtbanken. Die dritte Variante verbindet die exklusive Verfügbarkeit von CBDC für Finanzinstitute mit einer 100%-CBDC-Deckung von Nichtbanken-Guthaben. Banken oder andere Finanz­institute würden als CBDC-Zahlungsdienste spezielle Konten für Kunden anbieten. Die Guthaben auf den Konten stellen nicht CBDC dar, sondern nur 'indirekte CBDC' (quasi analog dem Giralgeld der Banken, das 'indirekt' Reserven repräsen­tiert, welche die Kundschaft aber nie bekommt). Jedoch wären die Gut­schriften zu 100% in CBDC gedeckt. Es wird nicht erläutert, wie die 100%-Deckung operativ gewähr­leistet bleibt, ebenso wenig, wofür der Rückgriff auf das Konzept des 100%-Reserve­banking der 1930er Jahre gut sein soll, anstatt im Sinne des heutigen Vollgeldkonzepts (CBDC ist Vollgeld) in konsistenter Weise den Kunden selbst ein CBDC-Konto zu ermöglichen.

Bei allen drei Varianten zirkulieren CBDC in einer eigenen Konten- und Zahlungs-Infrastruktur, getrennt von dem unverändert weiterbestsehenden bisherigen System der zweigeteilten Reserven-und-Giralgeld-Zirkulation. CBDC-Konten sind reine Transaktions­konten, keine Kreditierungs­konten. Es bleibt unklar, ob der Interbankenverkehr weiterhin nur über Reserven abgewickelt wird, oder auch mit CBDC erfolgen kann.  

Unabhängig von den drei Varianten charakterisiert sich das CBDC-Modell der BoE durch folgende Designprinzipien:

a)  CBDC-Transaktionen werden nicht mit dem bestehenden Reservebanking und RTGS-Zahlungssystemen[14] integriert. CBDC-Konten werden als eine getrennte Infrastruktur geführt. Reserven und CBDC sollen verschiedene Sorten von Zentralbankgeld sein und nicht ineinander konvertierbar.

b)  Geldbenutzer haben keinen Anspruch auf Umtausch von Bankengiralgeld in CBDC. Banken sind nicht verpflichtet, CBDC-Konten anzubieten, ebenso wenig sind sie verpflichtet, auf Verlangen der Kunden Giralgeld in CBDC umzutauschen. Auch die die Zentralbank ist ihrerseits nicht verpflichtet, einer Nachfrage nach erweiterter Herausgabe von CBDC nachzukommen.

b)  CBDC sind variabel verzinslich. Das schließt einen positiven Zinssatz ebenso ein wie Nullzins und Negativzins.

d)  Die Zentralbank gibt CBDC an Finanzinstitute bzw über sie in Umlauf, und zwar durch Ankauf von  Wertpapieren, besonders Staatsanleihen.

Im Vergleich zum ersten Entwurf ist dieses CBDC-Konzept der BoE kompliziert gewor­den. Es ist nicht plausibel, was besser werden soll wenn dem schon reichlich komplizierten Giralgeld- bzw Reservesystem weitere Komplikationen hinzugefügt werden, womöglich noch dadurch, dass dem fortbestehenden fraktionalen Reservesystem eine partielle 100%-Reserve aufgepfropft wird. Die Kompli­ka­tio­nen sind allesamt auf die Absicht zurückzuführen, das bestehende Giral­geld­­regime auf der Basis fraktionalen Reservebankings unverändert bestehen zu lassen, ja, es regelrecht vor CBDC zu schützen. Darin liegt von vornherein ein irritierender Widerspruch: Warum zieht man eine Einführung von CBDC in Erwägung, wenn man seine Verbreitung nach Möglichkeit behindern möchte, hier vor allem dadurch, dass man die Kontrolle über die Verbreitung von CBDC in erster Linie in die Hand der Banken als CBDC-Zahlungsdienstleister legt. Was würden die Banken, und vor allem die anderen Finanzinstitute, mit dem Geld tun, als es weiterhin zum größten Teil in Immobilien, Hypotheken und Finanz­marktgeschäfte zu stecken? Wieviel der CBDC würden zum Publikum durch­sickern, zumal es den Banken frei steht, CBDC-Konten anzubieten oder es bleiben zu lassen?

Speziell die Prinzipien a) und b) dienen der Verhinderung einer massenhaften Wanderung von Giralgeld zu CBDC. Der Anspruch, CBDC solle mit Giralgeld kon­kur­rieren, erscheint so nicht mehr glaubwürdig. Anscheinend wird befürchtet, es würde bald niemand mehr Giralgeld haben wollen, wenn digitales Zentral­bankgeld verfügbar ist. So gibt man sich sichtlich Mühe, digitales Zentralbankgeld nicht als das Vollgeld einzuführen, das es eigentlich wäre. Denn die Definition von Vollgeld beinhaltet die allgemeine und unbe­schränk­te Nutzbarkeit des Zahlungsmittels, nicht eine komplizierte und von Partikular­interessen geprägte Zugangs-, Mengen- ­und Zweckbegrenzung.

Im ursprünglichen Modell gab es keine Zugangsbegrenzung, jedoch eine Mengen­begrenzung der CBDC auf 30% des BIP. Das wurde zugrunde gelegt, 'weil es in etwa der Größenordnung entspricht, in der wichtige Zentralbanken QE betrieben haben'. Eine Simulation mittels des DSGE-Modells der Autoren ergab, dass die Einführung von digitalem Zentralbankgeld in diesem Umfang 'eine bleibende Erhöhung des BIP um 3% bewirken könnte, zurückzuführen auf eine allgemeine Herabsetzung des Zinsniveaus, der Steuerlast sowie monetärer Transaktionskosten. Eine kontrazyklische Mengen- oder Preispolitik, als geldpolitischen Instrumenten der Emission von digitalem Zen­tral­bankgeld, könnte erheblich die Fähigkeit einer Zentralbank verbessern, Wirt­schafts­zyklen zu stabilisieren'.

Davon ist im neuen Modell nicht mehr die Rede. Fest steht, dass CBDC sicheres Zentralbankgeld wäre. Ob aber die Zentralbank wirklich die Kontrolle über CBDC hätte, ist bereits fraglich, da doch erst einmal die Banken entscheiden, ob und wieviel CBDC sie einzuräumen bereit sind. Sollte dabei auf ein erweitertes CBDC-Angebot ent­schieden werden, dürfte der Zentralbank, ähnlich wie bei Giralgeld und Reserven, im Normalfall kaum etwas anderes übrig bleiben, als der erweiterten Nachfrage nachzu­kommen.

Dass das digitale Zentralbankgeld variabel verzinst werden soll, hat den Autoren zufolge den Sinn, den Markt am jeweiligen Gleichgewichtspunkt zu räumen[15] – wer immer zu wissen glaubt, was das konkret heißen soll. Klar ist, dass es hier um die Steuerung des Mengenverhältnisses zwischen Giralgeld und CBDC geht. Unklar bleibt, welcher Zins sich da in wessen Interesse woran anpasst: ein von den Banken variierter Haben­zins auf Giralgeld, der auf den Zins und die Menge von CBDC reagiert; oder der von der Zentralbank variierte Positiv-, Null- oder womöglich Negativzins auf CBDC, der auf den Zins und die Menge von Giralgeld reagiert?

Das E-Kronen-Konzept der Schwedischen Reichsbank
Das Konzept einer E-Krone der Schwedischen Reichsbank wurde der Öffentlichkeit im September 2017 vorgestellt. Das Konzept war von vornherein als kontobasierter Ansatz angelegt, als 'register-based e-krona'.[16] Das 'Register' ist ein E-Kronen-Kontokor­rent der Reichsbank, mit individuellen Konten für die E-Kronen-Besitzer. E-Kronen-Konten wären eine unmittelbare Position der Zentralbankbilanz und Tag für Tag rund um die Uhr nutzbar (24/7). Es ist beabsichtigt, dafür eine zusätzliche Konto- und Zahlungs­infra­struktur einzurichten. Die Zentralbank oder eine von ihr eingesetzte Betreibergesellschaft wäre der Systemanbieter bzw Systembetreiber. Die Banken und andere Zahlungsdienstleister wären die Systembenutzer. Die neue Zahlungs­-Infrastruktur besteht zusätzlich zum bisherigen Zahlungssystem der Zentralbank. Der Interbankenverkehr soll weiterhin ausschließlich durch Reservenzirkulation erfolgen. Aber der Umtausch von Reserven und E-Kronen ist in beide Richtungen möglich. Analog Bargeld sollen E-Kronen-Guthaben nicht zinstragend sein.

Ausgelöst wurde die Sache speziell in Schweden dadurch, dass dort der Rückgang der Bargeld­nutzung besonders weit fortgeschritten ist. Die schwedische Reichsbank sieht sich jedoch verpflichtet, der Allgemeinheit Zentral­bank­geld zur Verfügung zu stellen – wenn nicht mehr in Form von stofflichem Bargeld, dann eben in Form von E-Kronen, elektronischen Kronen als Kontovollgeld. Erwünscht ist freilich auch eine wieder erhöhte Wirksamkeit konven­tio­neller Instrumente der Geld­politik gemäß der Erwartung, dass je größer der Anteil an Kontovollgeld gegenüber Giralgeld, desto größer der Hebel der konventionellen Instrumente der Geldpolitik.

Ergänzend zu den E-Kronen-Konten ist eine 'value-based solution' mittels Magnetstreifen-Karten oder auch Mobilfunk-Apps vorgesehen.[17]  Damit soll Offline-Bezahlung mit Lesegeräten dort ermöglicht werden, wo keine Onlineverbindung vorhanden ist, oder für Personen, die ein E-Kronen-Konto nicht unterhalten können oder wollen. Die E-Kronen-Guthaben sollen über die Karten bzw Apps so benutzbar sein wie heute zum Beispiel Prepaid-Guthaben bei Mobiltelephonen oder Travelcards im öffentlichen Personen­ver­kehr. Geht die Karte oder das Handy verloren, ist das Geld weg wie das Bargeld in einem verlorenen oder gestohlenen Geld­beutel. Die über Karten oder Apps verfügbaren E-Kronen-Guthaben werden begrenzt gemäß den beste­hen­den gesetz­lichen Nutzungsgrenzen für Bargeld. In Schweden entspricht das 250 Euro.

Die Zentralbank verpflichtet sich, E-Kronen-Konten anzubieten, bzw sie verpflichtet die Banken und andere Zahlungsdienste, E-Kronen-Konten gemäß Kunden­nachfrage anzubieten. Dafür spricht auch die teils dünne Besiedlung des großen Landes. Der Umtausch von Giralgeld in E-Kronen, und umgekehrt, wird gesetzlich gewährleistet. Die Zentralbank als Systemanbieter bzw die von ihr beauftragten System­betreiber sind weiterhin in der Rolle eines zahlungs-vermittelnden treuhänderischen Dritten zwischen Zahler und Empfänger, jedoch nicht als monetäre Überträger von Giralgeld durch Interbanken-Reservenzirkulation, sondern lediglich als treuhänderische Geldkonto- und Zahlungsmanager der Direktübertragung von E-Kronen vom Zahler zum Empfänger.

In Umlauf kämen E-Kronen analog zu  Bargeld, also auf Nachfrage der Geld­nutzer, durch Umtausch von Giralgeld in E-Kronen bei Banken und anderen Zahlungs­diensten. E-Kronen sind in erster Linie für Zahlungen von privaten Haushalten in ihrem Zahlungsverkehr mit Firmen und Ämtern gedacht (retail rather than wholesale payments). Eine Begrenzung der Höhe von Transaktionen wird jedoch nicht vorgegeben. Genau begrenzt ist nur die jeweilige maximale Menge von E-Kronen auf  Karten oder Apps. 

Das Grundmodell der Bank von England
Inzwischen haben Mitarbeiter der BoE ein weiteres Konzeptpapier vorgelegt, dessen Design an das ursprüngliche CBDC-Konzept wieder anknüpft.[18] Es basiert auf Variante 2 des oben erläuterten CBDC-Konzepts von Kumhof/Noone. Es ist das einfachere BoE-Modell, sozusagen das Grundmodell. Der Ansatz ist konto­basiert. CBDC soll universell, also für alle Akteursgruppen zugänglich und unein­geschränkt nutzbar sein. CBDC wird nicht so sehr als ein Äquivalent zu Bargeld betrachtet, sondern als ein den bisherigen Zentralbank-Reserven gleichendes Zahlungsmittel. CBDC sollen zu pari in Reserven und Banknoten umtauschbar sein, ebenso zu pari aus Bank-Girokonten ausgewechselt und wieder eingewechselt werden können. In Umlauf kommen CBDC durch Ankauf von Wertpapieren am offenen Markt. CBDC werden von der Zentralbank verzinst.[19] Negativzinsen werden als ein Motiv für die Einführung von CBDC erörtert, aber weder empfohlen noch ver­wor­fen.       

Hervorgehoben wird die potenzielle Bedeutung von CBDC für eine erhöhte Wirksam­keit der Zentralbank-Zinspolitik. Als Referenzzins würde nicht mehr der Basiszins für Reserven bzw der Interbanken-Geldmarktzins für Reserven dienen, sondern der Leihzins für CBDC. Auf diesen würden alle anderen Zinsen aufsetzen (eine Marge aufschlagen). Damit verbessere sich die Transmission auf Finanz- und Real­wirtschaft, denn der CBDC-Zins tangiert außer Banken auch  die Finanzinstitute in der Breite sowie die Nichtbanken-CBDC-Geldbenutzer darüber hinaus.[20] Die Wirksamkeit der CBDC-Zinspolitik hängt von der Marktdurchdringung der CDBC ab. Das heißt, je mehr CBDC unter allen Akteurs­gruppen Verbreitung finden, und je höher der Anteil der CBDC am Geldangebot im Vergleich zum Giralgeld, eine desto wirksamere Transmission des CBDC-Zinses kann unterstellt werden.

Ein weiterer Aspekt, den die Autoren erneut ins Gespräch bringen, ist die Inumlauf­bringung von CBDC als Helikoptergeld. Dadurch könnten unkonven­tionelle Maßnahmen des Quantitative Easing (QE) erheblich verbessert werden. QE durch Helikoptergeld würde direkt der Realwirtschaft zufließen und damit die bisher kaum output-wirksame Begrenztheit von QE für Banken, andere Finanzinstitute und Großschuldner  überwinden.[21]

zurück zum Inhaltsverzeichnis >

Vorteile von digitalem Zentralbankgeld im allgemeinen Gebrauch

Manche Autoren stellen sich die Einführung von digitalem Zentralbankgeld parallel zum fortbestehenden Giralgeld als gleitenden Prozess vor, als gemäßigte Variante einer als radikal empfundenen kompletten Voll­geld­reform mit sofortiger Beendigung des Giralgeldprivilegs der Banken. In Wirklich­keit wirft eine Koexistenz von Giralgeld und digitalem Zentralbankgeld im allge­meinen Publikumsgebrauch Fragen auf, die sich bei einer umfassenden Stichtagreform erst gar nicht stellen. Zunächst aber zu den vorteilhaften Aspekten. Diese gelten vor allem für Ansätze wie die schwedische
E-Krone und das Grundmodell der BoE, weniger oder nicht für die 1. und 3. Variante des Kumhof/Noone Modells der BoE.

Sicherheit, Vertrauen und Akzeptanz
Im Hinblick auf die Sicherheit des Geldes gilt für eine partielle Vollgeldreform das Gleiche wie für eine komplette Reform. Digitales Zentralbankgeld ist als Kontovollgeld in seinem Bestand so sicher wie Bargeld, tatsächlich noch sicherer hinsichtlich Diebstahl und der Gewährleistung der Guthaben durch die Zentralbank und Zahlungs­dienste. Soweit es in den heutigen Zahlungssystemen noch ein Kontrahenten­risiko gibt, ist dieses durch Konto­vollgeld mit direkter Übertragung von Konto zu Konto ebenso ausgeschlossen wie bei Bargeld.[22]

Über solche Kunden- und Dienstleister-Aspekte hinaus, ist die Sicherheit von Zentral­bank­geld auch von großem politisch-ökonomischen Nutzen. Die Einführung von Konto­vollgeld realisiert zumindest in einem wichtigen Punkt das Currency-School-Prinzip der Trennung von Geld und Bankkredit, und zwar als Trennung der Kundengelder von den Eigenmitteln einer Bank. Soweit Vollgeld vorhanden ist, müssen Banken und andere Finanzinstitute in einer Krise deswegen nicht gerettet werden. Je mehr Vollgeld, desto mehr Vertrauen in die Sicherheit, Stabilität und Funktionsfähigkeit des Geldsystems.

Aufgrund dieser Sachlage dürfte digitales Zentral­bankgeld auf große Akzeptanz des Publikums stoßen. Man würde sich für ein Girokonto oder ein Geld­konto oder beides entscheiden. Die Akzeptanz von Kontovollgeld wäre gleich ein­zu­stufen wie die von staatlichen Münzen und Zentralbanknoten. Die Akzeptanz wäre in gleicher Weise auch bei denjenigen Institutionen gegeben, die heute Bar­zahlung aus Aufwandsgründen ablehnen (Finanzamt, Gebühren­zentralen).

Komfort und Kosten
Bezüglich Nutzerkomfort und Kontoführungskosten sind zwischen Banken-Giralgeld und Zentralbank-Kontogeld im Prinzip keine Unterschiede zu erwarten. Mit der Zeit könnte Kontovollgeld sogar billiger werden, da bei direkter Überweisung von Konto zu Konto die heutigen vermittelnden Zwischenschritte im Interbankenverkehr wegfallen.

Die Bereitschaft, für die Sicherheit von Geld etwas zu bezahlen, verändert sich in Abhängigkeit von der ökonomischen Stimmungslage. In Zeiten ökono­mi­scher Unsicherheit und Krisenstimmung sind besonders Akteure mit großen Beständen an liquiden Mitteln bereit, für mehr Sicherheit des Geldes auch mehr zu zahlen. In Zeiten ruhigen Normal­betriebs dagegen verliert der Sicherheitsaspekt an Dringlichkeit und die Kosten treten in den Vordergrund. Das kann für eine möglicherweise zyklisch schwan­­kende Präferenz für Bankengeld oder Zentralbankgeld eine Rolle spielen.

Eine andere Frage betrifft die Finanzierungskosten der Ausbreitung von digitalem Zentralbankgeld. Je mehr Geldkonten sich verbreiten, desto größer wäre die Verschie­bung der Zahlungsvolumina weg von Girokonten hin zu Geldkonten. Das bedeutet eine weiterhin extrem niedrige Reservenbasis, aber auf einen zurückgehenden Anteil an Giralgeld, und zugleich Vollfinanzierung des wachsenden Anteils an Kontovollgeld. Von daher entstünden den Banken höhere Finanzierungskosten – die freilich über die Zeit gestreckt und auf alle Banken verteilt sind. Diese Kosten wären in etwa so hoch als würden die Leute wieder vermehrt bar statt bargeldlos bezahlen. Dabei sind die Handhabungskosten von Kontogeld erheblich geringer als die von Bargeld.  Um 1900 hatten die Banken keinerlei Problem mit einem Bargeld-Giralgeld-Verhältnis von etwa 60:40. Warum sollte es dem Bankensektor Probleme bereiten, läge das Vollgeld-Giralgeld-Verhältnis mit der Zeit wieder näher bei 50:50 statt wie heute bei etwa 10:90?    

Erhöhte Wirksamkeit der Geldpolitik
Ein weiterer Vorteil der allgemeinen Verbreitung von digitalem Zentral­bankgeld parallel zum Bankengeld besteht in einer erhöhten Wirksamkeit der konventionellen Instru­mente der Basiszins­politik der Zentralbanken wie oben dargelegt. Heute ist die unterstellte Transmission von geldpolitischen Impulsen auf die Kreditwirtschaft und die sonstige Ökonomie kaum mehr festzumachen.[23] Je größer aber der Mengen­hebel des Zentralbankgelds gegenüber dem Giralgeld wieder würde, eine desto stärkere geld­politische Wirkung wäre zu erwarten. Schon alleine deswegen, und angesichts der unkontrol­lierten Krisendynamik des Giralgeldregimes, ist die Einführung von digitalem Zentralbankgeld dringend geboten.

Erhöhte Seigniorage
Ein weiterer Vorteil von Kontovollgeld, in diesem Fall speziell für die Staatskasse, liegt in einer höheren Seigniorage. Egal wie das digitale Zentralbank nun in Umlauf kommt – sei es wie Bargeld im schwedischen Konzept der E-Kronen, oder gegen Staatsanleihen im englischen CBDC-Konzept – so oder so müssen die Banken das dafür nötige Zentralbankgeld voll finanzieren. Im Rahmen des weiterbestehenden Kreditgeldsystems erwächst der Zentralbank daraus eine erhöhte Zinsseigniorage.

Einstieg in die aktivische Buchung und Bilanzierung von Bargeld und Kontovollgeld
Die Einführung von Kontovollgeld kann zum Anlass genommen werden, um Zentralbank­geld künftig nicht mehr als Passivposten, sondern als Aktivgeld zu buchen.[24] Das würde also nicht mehr nur für Münzen gelten, sondern ebenso für Zentralbanknoten und Reserven, dann auch für Kontovollgeld im Publikumsverkehr. Das Zentralbankgeld in jeder dieser Formen würde nicht mehr als Verbindlichkeit der Zentralbank erscheinen. Unter Bedingungen reinen Fiatgeldes ist das in der Tat obsolet gewor­den. Die Ver­änderung erfordert kleinere Modifikationen der Zentralbank-Buchführung.[25] 

zurück zum Inhaltsverzeichnis >

Probleme und Scheinprobleme der Koexistenz von Giralgeld und Kontovollgeld

Fortbestand des Giralgeldregimes als Quelle der Instabilität
'Vollgeld light' hat ein grundlegendes Problem, und zwar den Fortbestand des Giralgeld­regimes an und für sich. Die pro-aktive Giralgeld­schöpfung der Banken und der zweigeteilte Geld­kreislauf des fraktionalen Reservebanking sind weiterhin vorhan­den, samt allen Problem, die daraus erwachsen, wie etwa die systemimmanente Unsicher­heit des Giralgelds durch seine unkontrollierte Vermehrung im Zusammen­spiel mit dem prozyklischen Versagen der Finanzmärkte.[26] Digitales Zentralbankgeld in großer Menge kann dem wohl entgegenwirken, nicht aber es außer Kraft setzen, zumal wenn nicht die Zentralbank, sondern pro-aktiv die Banken darüber entscheiden, ob und wie viel Geld geschaffen wird.

Technische Vereinbarkeit von Giralgeld und Vollgeld
Die Koexistenz von verschiedenen Zahlungsmitteln verschiedener Emittenten hat technisch gesehen nie sonderliche Probleme bereitet. Das galt zuletzt für die Koexistenz von Bargeld und Giralgeld. Es wird hinsichtlich der Koexistenz von digitalem Zentralbankgeld und Bankengeld (Giralgeld) nicht anders sein.   

Die Systemdesigner bei den Zentralbanken sind sich teils noch unschlüssig, ob sie den Interbanken-Reservenkreislauf getrennt vom Kontovollgeld weiterführen oder ihn in den neuen Kontovollgeldkreislauf integrieren sollen. Auch sieht das ein oder andere der oben referierten Konzepte weitere Beschränkungen vor, zum Beispiel keine oder nur begrenzte Konversion der beiden Geldformen ineinander, oder begrenzter Gebrauch von Kontovollgeld. Ungeachtet solcher Beschrän­kungen aber stellt der gleichzeitige Betrieb von Girokonten und Geldkonten parallel nebeneinander und in wechselseitiger Übertragung von Guthaben technisch kein Problem dar.

Zahlungen zwischen Kunden-Geldkonten sind für die Banken neutral. Das Geld fließt direkt von Geldkonto zu Geldkonto, ohne dass Banken dabei eigene Reserven aufwenden oder sie welche erhalten. Aber auch Überweisungen von einem Geldkonto auf ein Girokonto sind möglich, und zwar in der gleichen Weise wie heute Guthaben von einem Reservenkonto der Regierung bei der Zentralbank auf ein Kundengirokonto bei einer Bank übertragen werden: die betreffende Bank erhält die Reserven und dem Kunden wird eine Gutschrift auf Girokonto ausstellt. Umgekehrt funktioniert die Überweisung, indem der betreffende Giralgeldbetrag des zahlenden Kunden als Verbindlichkeit der zahlenden Bank gelöscht und der Betrag in Reserven vom Zentralbankkonto der zahlenden Bank auf das Geldkonto des Empfängerkunden überwiesen wird.

Über die Reserven, die einer Bank bei Überweisung von Geldkonto auf Girokonto zufließen, kann die betreffende Bank nicht ganz nach Belieben verfügen, denn sie benötigt Reserven in jeweiliger Höhe, um ihrerseits Zahlungen in umgekehrter Richtung auszuführen, wenn Guthaben von Girokonten auf Geldkonten übertragen werden. Im Ergebnis aller laufenden Ein- und Auszahlungen sind größere Überschüsse oder Defizite unwahr­scheinlich. (Dass ausgehende und eingehende Zahlungen einander meist weitgehend ausgleichen, ist ein Mechanismus, der das fraktionale Reservebanking ermöglicht, ebenso die Tatsache, dass jeweils nur ein Teil der Kunden über nur einen Teil ihrer Giroguthaben verfügt und sie dies ungleichzeitig tun). Sollte dennoch ein Defizit auftreten, wird es ausgeglichen durch Innertages-Überziehungskredit im RTGS-Zahlungssystem der Zentralbank oder durch Geldaufnahme am Interbankenmarkt. Insoweit bringt der betref­fende Zahlungsverkehr den Banken weder einen Nachteil noch einen zusätzlichen Vorteil.

Beeinträchtigte Kreditvergabefähigkeit der Banken?
Eine Befürchtung bezüglich digitalen Zentralbankgelds im Publikumsgebrauch geht dahin, die Kredit- und Investmenttätigkeit der Banken würde beeinträchtigt. Zum Beispiel wird unterstellt, durch Kontovollgeld würde 'die einlagenfinanzierte Kreditvergabe der Banken untergraben'.[27] Das Argument der Einlagen­finan­zierung ist von vornherein gegenstandslos. Im Giralgeldregime sind Einlagen keine Finanzierungsmittel für Banken, die Banken keine Finanzintermediäre. Banken können durch Anwerbung exter­ner Kunden einen momentanen Reservenzufluss seitens der Banken dieser Kunden erzielen. Das bedeutet einen momentanen Vorteil für ihre Reservenbewirt­schaftung. Aber mit der Ausstellung von Kredit hat das direkt nichts zu tun. Guthaben auf einem Girokonto werden nicht irgendwo her geholt, sondern geschöpft im Moment der Einbuchung ins Konto und gelöscht im Moment ihrer Ausbuchung. Um die fraktionale Refinanzierung der Gesamtflüsse, soweit überhaupt erforderlich, kümmert sich eine andere Abteilung der Bank.

Damit ist auch schon die Unterstellung entkräftet, es werde 'die Fähigkeit der Banken beeinträchtigt, pro-aktiv Primärkredit auszustellen'.[28] Das Giralgeldregime auf fraktionaler Reservenbasis besteht weiter, damit auch das Privileg der Banken, Kredit in selbst geschaffenem Giralgeld auszuzahlen. Darin besteht ja das grund­legende Problem der Koexistenz von Giralgeld und Vollgeld.

Nicht zuletzt, und im Gegenteil der Einwände, kann es bei 'Vollgeld light' je nach Konzept sogar so sein, dass Banken um das Kontovollgeld ihrer Kunden werben – und damit echte Finanzierungsmittel zur Verfügung bekommen. Je mehr digitales Zentralbank in Umlauf ist, desto mehr können Banken Geschäfte, die in Kontovollgeld abgewickelt werden sollen, über einschlägige Kanäle finanzieren: Vollgeldrückflüsse durch Tilgungen und Veräußerungen (alleine das reicht bereits für das Gros der benötigten Mittel), Spar- und Termineinlagen der Kunden in Vollgeld, Begebung von mittel- und langfristigen Anleihen und anderen Schuldverbriefungen, kurzfristig Geldmarkt- und Zentralbankkredit in Vollgeld.

Das einzige, was passieren könnte, wäre ein Engpass an notenbank­fähigen Wertpapieren, wenn zu schnell zu viele Giroguthaben als Kontovollgeld auszuzahlen wären, speziell auch, wenn zu viele Kreditnehmer bei einer Bank ihren Kredit in digitalem Zentralbankgeld statt Bankengeld (Giralgeld) ausbezahlt haben möchten. Strukturell handelt es sich hier um dasselbe Problem wie bei einem Bankrun. Es ist das dem bestehenden Giralgeldregime auf einer Basis fraktionaler Reserven inhärente generelle Problem der ggf nicht ausreichenden Liquidität der Banken.

Gefahr von Bankruns
Die größte Furcht, die hinsichtlich der Einführung von digitalem Zentral­bankgeld geäußert wird, gilt einem massenhaften Run auf Giralgeld, um es in Konto­vollgeld umzutauschen. In der Tat, da liegt ein potenzielles Problem – aber keins von digitalem Zentral­bankgeld bzw Vollgeld, sondern das Grundproblem des Giralgelds und des fraktionalen Reserve­banking. Der Bankrun – genauer gesagt, der Run auf das Giralgeld der Banken – ist das im Hintergrund stets durchscheinende Menetekel des Giral­geld­regimes, das immer neue Hilfsstützen braucht, um nicht ständig vom Zusammenbruch bedroht zu sein. Es ist aufschlussreich bezüglich der vorein­ge­nom­men­en Problem­wahrnehmung der meisten Beteiligten, dass sie die mögliche geldsystemische Instabilität einer Koexistenz von Bankengeld und Zentral­bankgeld dem Zentral­bank­geld zuschreiben, wo es doch das Bankengeld und seine fraktionale Reserven­finanzierung sind, die die System­krankheit der Instabilität und Krisenträchtigkeit bei sich tragen.

Der potenzielle Bankrun dient offenbar als Ursache-umkehrender Vorwand, die Einfüh­rung von digitalem Zentralbankgeld im Publikumsverkehr abzulehnen oder doch so weit wie möglich zu minimieren. Das vorgeschützte Argument widerspiegelt die bei vielen Zentralbankern noch vorherr­schen­de Identifikation mit dem bestehenden Giral­geld­regime, von dem sie gern verkennen, dass es nicht wirklich von ihnen, sondern von den Banken geführt wird. Daraus resultiert entgegen der eigenen Rhetorik eine Nei­gung, das Interesse der Banken an der Bewahrung des Giralgeldprivilegs höher einzu­stufen als das Interesse der Allgemein­heit an sicherem Geld und stabileren Finan­zen.[29]

Auch wird das Bankrunpotenzial als Vorwand gehörig übertrieben. Bankruns sind doch altbekannt. Man weiß, dass sie nicht im Normalbetrieb auftreten, sondern dann, wenn eine einzelne Bank oder der ganze Bankensektor wieder einmal in eine Krise geraten. Die Koexistenz von Vollgeld und Bankengeld gibt es seit über 300 Jahren, erst als Koexistenz von staatlichen Edelmetallmünzen und privaten Banknoten, später und bis heute als Koexistenz von Zentralbankgeld (Bargeld) und Bankengeld (Giralgeld). Was sollte sich im Prinzip ändern, wenn diese Koexistenz nun in Form von Kontovollgeld und Giralgeld fortgesetzt wird? Erst einmal nicht viel, auf die Dauer der Ausbreitung von digitalem Zentralbankgeld schon mehr, während Bank- und Finanzkrisen wiederkehrend möglich bleiben, ein­schließlich eines womöglich dramatischen allgemeinen Bankruns.

Bei einem Erdrutsch von Giralgeld zu Vollgeld könnte der Bankensektor kaum genug akzeptable Sicherheiten stellen, um auf reguläre Weise so viele zusätzliche Mittel aufzunehmen wie in kurzer Zeit benötigt würden, um das weitgehend 'leere' Zahlungs­versprechen des Giralgelds tatsächlich in Vollgeld zu erfüllen. Damit käme es in der Tat zu der in einer solchen Situation üblichen Destabili­sierung des Banken- und Finanz­sektors. Den Zentralbanken bliebe in einem solchen Ausnahmezustand faktisch wenig anderes übrig, als neuerlich Quantitative Easing (QE)  zu betreiben. Aber: sie können es bei Vorhandensein von Vollgeldkonten auf andere und sinnvollere Weise tun als beim QE for finance der 2010er Jahre.

Erstens sollten die Zentralbanken QE für die Realwirtschaft betreiben, etwa durch Helikop­tergeld für Staatsausgaben oder eine Bürgerdividende. Zweitens können und sollten die Zentral­banken den Bankensektor und die Finanzwirtschaft nicht dadurch stützen, dass sie ver­suchen, einen Run auf Giralgeld durch disfunktionale Maßnahmen zu stoppen, sondern: indem sie ihn bedienen. Dazu müssten sie Sonderkredit für die Konversion von Giralgeld in Kontovollgeld einräumen. Im Ausnahmezustand kann es sich um unbesicherten Buchkredit handeln. Das wäre für die Zentralbank ein erhöhtes Risiko, soweit Banken in Konkurs gerieten. Die Maßnahme selbst aber würde Konkursen auf breiter Front vorbeugen.

Der Konversions-Sonderkredit kann im Ausnahme­zustand zudem zum Nullzins gegeben werden, allerdings mit der Verpflichtung, den Sonderkredit bei Rückumtausch von Kontovollgeld in Giralgeld vorrangig zu tilgen; oder aber, bei Ausbleiben solchen Rückumtauschs, den zinslosen Konversionskredit schrittweise zu ersetzen durch regulären verzinslichen Zentralbankkredit nach Maßgabe eines langfristigen, von der Zentralbank festgelegten Programms.    

Der Sonderkredit müsste insgesamt und maximal in Höhe des verbliebenen Giralgeldbestands einge­plant, wenn auch nicht unbedingt realisiert werden. Das wäre nur etwa ein Viertel oder Fünftel der Summen des QE der 2010er Jahre. Die Banken würden so abermals gerettet, aber nicht nur, um ihr Giralgeld zu retten und damit den allgemeinen Zahlungsverkehr in Giralgeld aufrecht zu erhalten, sondern mehr noch um dafür zu sorgen, dass ein wachsender Bestand an sicherem Vollgeld entsteht, der ab dann nicht mehr gerettet zu werden braucht.

Verzinsung von Geldguthaben zur Steuerung des Verhältnisses von Giralgeld und Kontovollgeld
In den englischen Konzeptvarianten ist auf Guthaben von digitalem Zentralbankgeld ein Habenzins vorgesehen. Im Unterschied dazu sollen die schwedischen E-Kronen nicht zinstragend sein. Warum auch sollte Geldbesitz einen Zins abwerfen? Zinszahlungen gibt es auf Kredit bzw Schulden, allgemeiner gesagt, auf Forderungen bzw Tilgungsversprechen. Kontovollgeld ist jedoch weder eine Forderung noch eine Verbindlichkeit. Es ist positiv und vollständig existierendes Fiatgeld in eigenem Recht, high-powered base money, das keinerlei Deckung durch irgendeine andere Art von Geld oder Sicherheit braucht.

Von daher ist die Verzinsung von Geld nicht sachgerecht, nicht jedenfalls die Verzinsung von sicherem Vollgeld, allenfalls die Verzinsung eines Geldsurrogats, das einen risikobehafteten Geldkredit des Benutzers an den Emittenten darstellt. Denn Zinsen machen Sinn als Allokations­mechanis­mus im Rahmen der finanz­wirtschaftlichen Kapitalbildung und Kapitalverwaltung. Kapital ist Geld wert, ist selbst aber kein Geld, sondern eine Forderung auf Geld. Habenzins auf reinen Geldbesitz ist grundlos. 

Was aber ist dann der Grund dafür, dass Kontovollgeld zinstragend sein soll? Als ein Grund wird genannt, 'den Markt zu räumen'.[29a] Ob sich das auf das Angebot von Kontovollgeld oder die Nachfrage danach bezieht, wird nicht erläutert. Ungeachtet dessen ist klar, dass Habenzins auf Zentralbankgeld (Kontovollgeld) in einer Beziehung steht zu Habenzins auf Bankengeld (Giroguthaben).

Die Banken werden einer Umschicht­­ung zu Geldkonten nicht tatenlos zusehen. Man kann erwarten, dass Banken Girogut­haben hoch genug verzinsen (wie sie in früheren Zeiten ihre privaten Bank­noten verzinsten), um einer Massenabwanderung von Giroguthaben zu Vollgeld­konten vorzubeugen. Außerdem könnten Girokonten durch interne Quersubventionierung kostenlos angeboten werden, während Vollgeldkonten kostendeckend betrieben würden.

In gleicher Weise ist ein Habenzins auf Kontovollgeld geeignet, das Mengenverhältnis zwischen Giralgeld und Kontovollgeld wirksam zu beeinflussen. Um einer Umschichtung zu Geldkonten entgegenzuwirken, würde die Zentralbank den Habenzins auf Kontovollgeld deutlich niedriger ansetzen als den Habenzins, den Banken auf Girokonten zahlen. Würde die Zentralbank umgekehrt eine Umschichtung zu Geldkonten fördern wollen, bräuchte sie den vorgesehenen Habenzins auf Kontovollgeld nur höher anzusetzen als den Habenzins der Banken auf Giralgeld.  

Staatliche Gewährleistung des Giralgelds
Unabhängig von der Frage der Guthabenverzinsung stellt sich Staat und Zentralbanken auch die Frage, ob oder ob nicht sie damit fortfahren sollen,  das Banken­­geld wie bisher in großem Umfang garantieren. Ordnungspolitisch ist es ein Unding, dass der Staat für das Privatgeld der Banken einsteht, ebenso, dass der Staat privates Geld toleriert, das auf Landeswährung lautet. Zu den fundamentalen staatlichen Stützungspraktiken für das instabile Giralgeldregime gehören die Beibehaltung der Staatsgarantien für Giralgeld, die höchst extensive Ausübung der Rolle der staatlichen Zentral­banken als lenders of last resort für die Banken, ebenso der weit überwiegende Gebrauch des privaten Giralgelds im Zahlungsverkehr öffentlicher Stellen anstelle von Reserven und Bargeld der Zentralbank. Solange diese Stützungspraktiken aufrecht erhalten werden und die Banken genügend hohen Habenzins und ggf kostenfreie Girokonten anbieten, hat die Kundschaft im Normalbetrieb keinen sonderlichen Grund, von Giro- auf Geldkonto umzusteigen. Es bleibt unter solchen Bedingungen un­klar, ob ein nennenswerter Wechsel von Giro- zu Vollgeldkonto überhaupt stattfände.

Anders wird die Situation sobald Unsicherheit und Krisenstimmung aufkommen. Sicher­­heit wird dann erheblich höher bewertet. Von daher das Phänomen einer zyklische Um­schicht­ung aus Geld und Geldkapital in Sachwerte. Bei Vorhandensein von Konto­vollgeld würde dann auch ein erheblicher Run auf Giral­geld zwecks Umtausch in Kontovollgeld einsetzen – trotz der Regierungsgarantien, die im finanziellen Aus­nahme­­­­zustand dann doch nicht mehr so ganz überzeugen, jedenfalls nicht mehr alle überzeugen, und trotz ggf erhöhter Haben­zinsen auf Giroguthaben, die dann ebenfalls nicht mehr wirkungsvoll genug wären, um eine Flucht aus Giralgeld in Kontovollgeld auszubremsen.  

Parität von Giralgeld und Kontovollgeld. Neue Gresham Situation?
Eine weitere Frage ist die nach der Parität von Zentral­bank­geld und Bankengeld. Würde bei einer Koexistenz von digitalem Zentralbankgeld und Giralgeld die heutige 1:1 Parität zwischen Zentral­bankgeld und Bankengeld Bestand haben? In den letzten etwa 100–150 Jahren des staatlich garantierten Giral­geldregimes hat sich diese Frage praktisch nicht mehr gestellt, war zuvor aber stets aktuell.

Heute ergibt sich die 1:1 Parität zunächst zwischen Münzen, Banknoten und Reserven daraus, dass diese Gelder von der Zentralbank in Umlauf gebrachte gesetzliche Zahlungs­mittel sind, welche die Zentralbank 1:1 ineinander umtauscht bzw gegen­einander verrechnet. Was aber ist mit der Parität von Zentralbankgeld und Banken­geld? Deren 1:1 Parität wird damit begründet, dass der Übertragung von Giralgeld zwischen Banken ein gleich hoher Reservenfluss von Bank zu Bank entspricht. Ob das alleine wirklich trägt, ist jedoch zweifelhaft angesichts der extremen Fraktionalität der Reservenbasis, zumal in einer Krise. Auch kann die Zentralbank nicht ihr eigenes digitales Zentralbankgeld gegen Bankengeld eintauschen. Eher schon wird die 1:1 Parität zwischen Zentral­bankgeld und Bankengeld auch dadurch aufrecht erhalten, dass Zentral­bank und Regierung gleichsam bedingungslos versprechen, im Zweifelsfall alles zu tun, um das Giralgeld zu retten. Ansonsten wurde Bargeld und Giralgeld bisher auch deshalb zu pari genommen, weil das Giralgeld auf Landeswährung lautet. Wenn es aber keine Staats­garantie für Giralgeld mehr gäbe, oder nur noch stark einge­schränkt, und gleichzeitig die Option von Konto­vollgeld alternativ zum Banken­giralgeld vorhan­den ist, eröffnet sich durchaus die Möglichkeit einer neuen Gresham Situation.[30]

Gresham's Gesetz geht auf das 16. Jahrhundert zurück und besagt, dass schlechte Münzen mit unterwertigem Silbergehalt gute Münzen aus dem Umlauf verdrängten. Die Leute versuchten, schlechte Münzen möglichst schnell wieder auszugeben, gute Silber- und Goldmünzen aber für sich zu behalten. Im Ergebnis kursierten Münzen mit gleichem Nennwert zu verschiedener Parität. Selbst für gut informierte Kaufleute war es nicht einfach, den Überblick zu behalten. Heute würde man sagen, die Transaktionskosten sind in einer Gresham Situation viel höher als in einem System gleicher oder zumindest gleich­bleib­en­der Parität.

Was die Bestandsicherheit des modernen Geldes angeht, ist Giralgeld das 'schlechtere' weil weniger sichere Geld im Vergleich zum Zentralbankgeld. Folglich könnten die Leute versuchen, sich auf ein Geldkonto bezahlen zu lassen, aber eigene Zahlungen von einem Girokonto vorzunehmen. Zum bezahlen würde vorzugsweise das 'schlechte­re' Giralgeld der Banken benutzt, zur Werthaltung, womöglich Hortung, das 'bessere' Kontovollgeld der Zentral­bank.

Die Zugangs-, Mengen- oder Zweckbegrenzungen von Kontovollgeld in den bisher vorge­legten Konzepten sollen dazu dienen, eine even­tuell zu große Nachfrage nach Konto­vollgeld, womöglich einen veritablen Run auf Giralgeld, zu blockieren. Aber genau dadurch würden sie einer neuen Gresham Situation umso mehr Vorschub leisten, denn das Zentralbankgeld wird gerade aufgrund solcher Exklusivitäts-Regeln umso mehr aufgewertet gegenüber dem Giralgeld.

Im Ergebnis könnte Bankengeld unter par zu Zentral­bank­­geld umlaufen. Hedgefonds könnten anfangen darauf zu spekulieren, so wie seiner­zeit Soros gegen das britische Pfund spekuliert hat.[31] Aber auch hier liegen die Dinge nicht so eindeutig wie es scheinen mag. In Chile zum Beispiel, anders als erwartet, wird für viele Güter ein höherer Preis verlangt, wenn bar bezahlt wird, bzw man erhält einen günstigeren Preis, wenn man mit Giralgeld per Kreditkarte oder Überweisung bezahlt. Wie auch immer, die Wirtschaft würde mit einem ungleichen, womöglich variablen Kurs von Zentralbankgeld und Bankengeld wohl zurecht­kommen. Sie lebt schließlich auch mit volatilen Währungs­kursen. Aber besonders 'effizient' und der Weisheit letzter Schluss ist weder das eine noch das andere.

Es gibt das Modell eines allgemeinen Trilemmas der Geldpolitik, angelehnt an, aber nicht zu verwechseln mit dem spezielleren Triffin-Dilemma des U.S. Dollar als Weltleit­währung. Das allgemeine Trilemma der Geldpolitik geht von drei Zielgrößen aus: freie grenz­über­schreitende Kapitalmobilität, freier Wechselkurs der Währung, und auto­no­me Geld­politik. Das Trilemma besagt, dass jeweils nur zwei dieser drei Zielgrößen gleich­zeitig erreichbar sind, während die jeweils dritte preisgegeben werden muss. Das bedeutet zum Beispiel, dass einer Zentralbank bei unbehinderter internationaler Kapital­­­mobilität und freiem Wechselkurs nur übrig bleibt, zu erfüllen, was die Markt­dyna­mik dieser beiden Größen verlangt und auf andere geldpolitische Zielsetzungen und Maßnahmen weitgehend zu verzichten – oder aber Maßnahmen zu ergreifen, die die Kapitalmobilität einschränken oder den Wechselkurs steuern, sodass diese nicht mehr frei wären.

O. Bjerg hat das geldpolitische Trilemma übertragen auf die Koexistenz von Zentralbankgeld und Bankengeld.[32] Die drei entsprechenden Zielgrößen sind hierbei
-    Parität 1:1 zwischen Bankengeld und Zentralbankgeld
-    unbeschränkte Umtauschbarkeit der beiden Geldarten ineinander
-    geldpolitische Autonomie der Zentralbank.

Wie weit hier ein absolutes Trilemma gegeben ist, bleibe dahingestellt. Aber es ist plausibel, dass je mehr man eines oder zwei der drei Ziele erreichen will, man bei den jeweils anderen relative Abstriche machen muss. Wenn die Zentralbank die größtmögliche Kontrolle über das Verhältnis von Giralgeld und Kontovollgeld behalten möchte, kann sie nicht die Umtauschbarkeit frei geben. Begrenzte Umtausch­barkeit oder begrenzter Zugang zu digitalem Zentralbankgeld kann jedoch die 1:1 Parität des Giralgelds gefährden, und es ist nicht sicher, dass die staatliche Garantie des Giralgelds 'koste es was es wolle' diese Gefahr in einer Krisensituation wirklich bannt. Wenn dagegen die freie Um­tausch­barkeit gewährleistet werden soll, muss die Zentralbank Reserven oder Kontovollgeld im dem Maß liefern wie sie nachgefragt werden.

Wie akzeptabel oder inakzeptabel das jeweils wäre, ist eine Frage des Interessenstand­punkts. Die Zentral­bank hat sowieso nur die Kontrolle über ihr eigenes Zentral­bankgeld (so sie will), nicht aber eine wirk­same Kontrolle über das parallel weiter­bestehende Giralgeld, das vom Bankensektor 'kontrolliert' wird. Wenn der Markt in diesem Fall die Ersetzung von Giralgeld durch Kontovollgeld nachfragt, und die Zentralbank durch kon­ven­tionelle Geldpolitik ebenso wie Quantitative Easing dies fördert statt behindert, wird die Zentralbank bald das erlangen, was sie erlangen soll: die Kontrolle über die Binnengeldschöpfung und die Rejustierung des Geld­bestands.

zurück zum Inhaltsverzeichnis >

Designprinzipien die den Unterschied machen 

Nach der vorangegangenen Diskussion der Vorteile, Probleme und Scheinprobleme einer Koexistenz von Kontovollgeld und Giralgeld lässt sich nun zusammenfassend feststellen, auf welche Designprinzipien es ankommt, damit 'Vollgeld light' nicht einer Konservierung des Giralgeldregimes dient, sondern die Perspektive eines Übergangs zu einem Vollgeld­system offen hält.

Gewährleistung eines allgemeinen Angebots an Geldkonten
Das erste Prinzip ist die Verpflichtung der Zentralbanken, ein allgemeines Angebot an Geldkonten zu gewährleisten, oder eher, die Verpflichtung der Banken und anderer Zahlungsdienstleister, dies zu tun. Es muss sichergestellt sein, dass Vollgeldkonten flächen­deckend angeboten werden. Das kann wie im schwedischen Modell durch den Aufbau einer zusätzlichen Konto- und Zahlungsinfrastruktur erfolgen. Dazu bedarf es der Zentralbank oder einer Betreibergesellschaft der Zentralbank als Träger, aber die System­nutzung kann durch Banken und andere Zahlungsdienste erfolgen.

Bisherige Interbank-Reserven und allgemeines Kontovollgeld zusammenführen zu einem integrierten Kreislauf
Die im ein oder anderen bisherigen Konzept vorgesehene Trennung von Reserven und Konto­vollgeld ist in der Sache nicht plausibel und wäre auf Dauer vermutlich auch nicht aufrecht zu erhalten. Egal in welcher Funktion – ob als fraktionale Basis für die laufende Übertragung von Giralgeld, oder als allgemeines Kontovollgeld – so oder so handelt es sich um dasselbe digitale Zentralbankgeld. Die Ausdrücke Reserven und Kontovollgeld mögen unterschiedliche Funktions- und Inhaberaspekte ansprechen, aber hinsichtlich der Art und Qualität des unbaren Zentralbankgelds besteht kein Unterschied.

Von daher ergibt sich das Designprinzip, bisherige Interbank-Reserven und allgemeines Kontovollgeld einander anzuschließen und sie damit faktisch in einen Kreislauf zu inte­grieren. Das heißt, dass die Überschuss­reserven und das Kontovollgeld einer Bank gegenseitig überweisbar sind. Es heißt nicht, den Unterschied zu verwischen zwischen einem reinen Transaktionskonto (wie öffentliche Haushalte sie heute haben, dann auch Firmen und Privathaushalte) und dem Transaktionskonto einer Bank, das zugleich ein (Re-)Finanzier­ungskonto für Geschäfte mit der Zentralbank ist. Gleichwohl können die heutigen Überschussreserven wie allgemein gebräuchliches Kontovollgeld behandelt werden. Geldpolitische Maß­nah­men beeinträchtigt das nicht. Lediglich erübrigt sich die Frage, ob es für Reserven und Kontovollgeld einen verschieden hohen Zins gäbe und welcher davon der wichtigere wäre.      

Unabhängig davon mag es weiterhin eine Mindestreserveanforderung geben. Erforderlich ist das freilich nicht. Am besten schafft man die Mindest­reserven bei dieser Gelegenheit ab, so wie es monetär fort­schritt­lichere Länder längst getan haben (darunter die Länder des britischen Commonwealth, Hongkong, Dänemark und Schweden. Auch Belgien und Luxemburg kannten bis Einführung des Euro keine Mindestreserve).

Kontovollgeld als universelles Zahlungsmittel: keine Zugangs-, Mengen- oder Zweckbegrenzung
Digitales Zentralbankgeld erfüllt als Kontogeld seine Funktion am besten, wenn es sich um ein allgemeines unbeschränktes Zahlungsmittel handelt, um ein universelles gesetzliches Zahlungsmittel, nutzbar für jede Akteursgruppe der Wirtschaft gemäß ihren Präferenzen, für Zahlungen in prinzipiell unbegrenzter Höhe, zur Begleichung aller Arten von privaten und öffent­lichen Verbindlichkeiten. Digitales Zentralbankgeld sollte daher keinen Begrenzungen unterliegen hinsichtlich Zugang oder Verfügbarkeit, relativer Menge oder Verwendungszweck. Das schwedische Modell und das Grundmodell der BoE sehen das im Prinzip auch so vor.

Freie Konvertierbarkeit von Giralgeld und Kontovollgeld
Im unmittelbaren Anschluss hieran muss Kontovollgeld frei umtauschbar und rück­tauschbar sein in jede andere Art von offiziellem Geld, heute also in Bargeld und Giralgeld. Was speziell die Banken angeht, müssen ihre Reserven (soweit es sie noch gäbe) und das Kontovollgeld füreinander einsetzbar sein.

Inumlaufbringung von Kontovollgeld auch auf direktem Weg
Die bisherigen Konzepte sehen vor, Kontovollgeld wie bisher Bargeld und Reserven in Umlauf zu bringen, das heißt, als Kreditgeld gegen Kollateral. Damit bleibt die Geld­schöpfung gänzlich bestimmt durch den pro-aktiven primären Bankkredit, der in Giralgeld ausbezahlt wird, und der residualen fraktionalen Nachfrage der Banken nach Reserven.

Bei einem unterstellten wachsenden Anteil von Konto­voll­geld gegenüber Giralgeld kann das früher oder später zu Friktionen führen, vor allem im Hinblick auf das Volumen an Wertpapieren, speziell Staatsanleihen, die als Kolla­te­ral benötigt würden. Von daher sähe man sich genötigt, unkonven­tio­nelle Maßnahmen zu ergreifen. Das kann, muss aber nicht, der oben erwähnte Sonderkredit an Banken als Buchkredit ohne Sicherheiten sein. Darüber hinaus, und im Sinn einer echten Vollgeld­perspektive, kann und sollte die Inumlaufbringung von Konto­vollgeld aber auch auf direktem Weg und an den Banken vorbei ermöglicht werden. Der Weg dazu liegt in Maßnahmen wie Helikopter­geld oder QE für die Realwirtschaft in Verbindung mit einer Novel­lie­rung des Art. 123 AEUV, auch als Lissabon Vertrag bekannt. Dieser Artikel beinhaltet heute das direkte Verbot ebenso wie indirekte Erlaubnis monetärer Staatsfinanzierung.[33]  

Zahlungsverkehr staatlicher Organe mittels Geldkonten
Der Zahlungsverkehr staatlicher Organe und anderer öffentlich-rechtlicher Einricht­ungen wird heute zum Teil über Zentralbank-Transaktions­konten abgewickelt, zum größeren Teil jedoch über Girokonten bei Banken. Es gehört zu den Absurdi­täten des bestehen­den Giralgeldregimes, dass der Staat Bezahlung in privatem Bankengeld verlangt statt mit dem Vollgeld der eigenen Zentralbank zu bezahlen und bezahlt zu werden. Von daher sollten staatliche Stellen und öffentlich-rechtliche Einrichtungen generell ver­pflichtet werden, ihren Zahlungs­verkehr über Geld­konten abzuwickeln. Andererseits, bei Koexistenz von Giralgeld und Vollgeld, ist die staatliche Akzeptanz von Zahlungen in Giralgeld ein maßgeblicher Pfeiler der staatlichen Gewährleistung des Giralgeld­regimes. Würde dieser Pfeiler zu schnell weg­fallen, bei einer Staatsquote von 35–55 Prozent des BIP je nach Land, würde das einem mutwillig herbeigeführten Run auf Giralgeld gleichen.

Das schließt dennoch nicht aus, dass alle öffentlichen Stellen flächendeckend Geldkonten parallel zu Giro­konten einführen und langsam aber stetig den Gebrauch von Kontovollgeld ausweiten. Das würde dazu beitragen, dass Konto­voll­geld in signifikanter Menge umläuft. Ob und wie weit man im Lauf der Jahre im Zahlungsverkehr staatlicher Stellen Girokonten fallen lassen würde, um nach und nach alle Zahlungen, insbesondere Steuerzahlungen und Sozialbeiträge, auf Kontovollgeld umzustellen, hängt vom Gesamtverlauf der Sache ab.

Für die privaten Geldbenutzer (Finanzinstitute, Firmen, Privat­haushalte) bleibt die Wahl für ein Girokonto oder Geldkonto oder beide generell freiwillig. Das setzt voraus, dass Überweisungen zwischen Girokonten und Geldkonten in beide Richtungen möglich sind.

Aufhebung, zumindest signifikante Reduzierung, der staatlichen Gewährleistung des Giralgelds durch Zentralbank und Regierung
Weitreichende Unterstützung durch die Zentralbanken und Bestandsgarantien der Regierungen sind die hauptsächlichen Stützen des Giralgeldregimes. Ebenso wichtig für das Giralgeld sind sie auch in einer Koexistenz mit digitalem Zentralbankgeld. Die Unterstützung betrifft weiterhin die Bereitschaft der Zentralbanken, die Banken jederzeit und wenn nötig in jeder Höhe und auf welche Weise auch immer zu refinanzieren, 'what­ever it takes' nach dem sprichwörtlich gewordenen Statement von EZB Präsident Draghi 2012. Zum anderen werden systemisch relevante Banken von den Regierungen nötigenfalls rekapitalisiert. Außerdem bürgen die Regierungen für das Giralgeld, je nach Land bis zu einer Höhe von 100.000 bis 200.000 Euro je Konto – was sich im Ernstfall zum Beispiel in Deutschland auf etliche Billionen Euro summieren würde. Solche Summen können Regierung und Parlament in kurzer Zeit niemals aufbringen. Die Zentralbank dagegen könnte das – im Zug eines vermutlich unfreiwilligen Übergangs zu einem reinen Vollgeldsystem...

Solange solche Garantien bestehen, und das noch in Ver­bindung mit der uneingeschränkten pro-aktiven primären Geldschöpfung der Banken, kann man nicht ernstlich erwarten, das Giralgeldregime werde sich jemals zu  einer Vollgeld­ordnung entwickeln. Von daher besteht ein weiteres Designprinzip darin, die staatliche Gewährleistung des Giralgelds durch Zentralbank und Regierung aufzuheben, zumindest signifikant herabzusetzen.[34] Ungeachtet dessen kann eine gesetzliche Pflicht der Banken zur Depositen­ver­sicherung oder zur Speisung eines Einlagensicherungsfonds weiterbestehen. Die Banken würden sich sonst womöglich zu sehr auf die sichtbare Hand ihres Zentralbankpräsidenten verlassen.

Die Rücknahme der staatlichen Gewährleistung des Giralgelds kann umso eher und desto weitgehender erfolgen, je mehr Kontovollgeld schon zirkuliert. Eine sofortige Aufhebung in vollem Umfang würde einen Run auf Giralgeld zwar nicht unbedingt auslösen, aber in einer gegebenen Situation die Neigung dazu wohl doch erheblich verstärken. Auch um die Kursparität von Vollgeld und Giralgeld zunächst aufrecht zu erhalten, können Zentralbank und Regierung die Gewährleistung des Giralgelds nicht sofort streichen. Also wird man auch hinsichtlich der Staatsgarantien für Giralgeld eher an eine graduelle Implementierung denken.    

Gleicher Habenzins, wenn überhaupt, auf Kontovollgeld und Giroguthaben
Habenzins auf Kontovollgeld scheint ein naheliegendes Mittel zu sein, um das Mengenverhältnis zwischen Kontovollgeld und Giralgeld zu beeinflussen. Wie jedoch weiter oben erläutert, sind Zinszahlungen auf reinen Geldbesitz grundlos. Deshalb hat sich die Bundesbank zu ihrer Zeit stets geweigert, auf Reservenguthaben der Banken einen Habenzins zu zahlen.  

Gäbe es jedoch einen Habenzins auf Giroguthaben, aber keinen auf Kontovollgeld, würde dies erheblich zu einem unerwünschten Effekt prozyklischer Fluktuation beitragen: hinein in Kontovollgeld zu Zeiten erhöhter Unsicherheit, und zurück in Giralgeld zu Zeiten eines ruhigeren Normalbetriebs. So gesehen wären Habenzinsen auf Kontovollgeld eine neutralisierende Maßnahme, und zwar dann, wenn der Habenzins auf Kontovollgeld gleich hoch oder niedrig ist wie der auf Giralgeld. Dies würde eine gleiche Wettbewerbsbedingung für beide erzeugen und unerwünschten prozyklischen Fluktuationen zwischen beiden gegenwirken.     

Keine ‘Negativzinsen’
Manche Autoren unterstützen digitales Zentralbankgeld auch deshalb, weil es, anders als Bargeld, die Auferlegung von sog. Negativzinsen ermöglicht.[35] Negativzinsen haben nicht allein mit digitalem Zentralbankgeld zu tun, sind aber doch auch dafür relevant.

Schon der Ausdruck 'Negativzins' ist ein Missgriff, angelehnt an die gleichfalls problematische Definition der sog. Realzinsen als der Differenz zwischen den tatsächlichen Zinsen und der Inflationsrate. Das ist seinerseits angelehnt an den Unterschied zwischen realem und nominalem Wirtschaftswachstum bzw Einkommenszuwachs. Das Problem damit ist, vor allem was die Zinsen angeht, dass hier die abstrakte Arithmetik nicht unbedingt der Realität entspricht.

Man kann zum Beispiel ein höheres oder geringeres Einkommen haben oder auch gar kein Einkommen. Aber ein negatives Einkommen - weniger als null und nichts – gibt es nicht. Den 'lower bound' durchbrechen kann man nur in der Welt der Zahlen, nicht im wirklichen Leben. Was diesbezüglich wirklich eintreten kann, sind Kaufkraft- und Vermögensverluste, möglicherweise auch Verschuldung. In eben diesem Sinn – das wurde zu Recht oft genug gesagt – ist Negativzins etwas Unnatürliches, oder vielleicht besser gesagt, etwas Vermeintliches, das es in Wirklichkeit nicht gibt. Man zahlt Zins an jemanden, von dem man Geld geliehen hat, aber man zahlt nicht jemandem Zins, an den man Geld verliehen hat, und man zahlt auch nicht Zins dafür, dass man Geld als liquides Zahlungsmittel einfach nur besitzt. Man erwartet ja beim Einkaufen auch nicht, vom Verkäufer den Preis für den Einkauf bezahlt zu bekommen. Da stünde die Welt offensichtlich Kopf.

Negativzins erweist sich als eine unsachgemäß überdehnte, und dabei sinn- und zweckpervertierte Maßnahme der konventionellen Zinspolitik, als ein verzweifelter Versuch der Wiederherstellung der Wirksamkeit dieser Zinspolitik, die im bestehenden Giralgeldregime weitgehend verloren gegangen ist. Was wirklich geschieht, wenn Negativzinsen auferlegt werden, ist dies:   

Negativzinsen auf Giralgeld verringern die täglich fälligen Verbindlichkeiten der Banken gegenüber ihren Kunden. Dadurch erhöht sich der Bilanzgewinn der Banken. Das ist gleichbedeutend mit einer privaten Geldsteuer auf Geldbesitz zum Nutzen der Banken. Zugleich wird der betreffende Giralgeldbetrag bilanziell gelöscht, sprich, das Geld wird vernichtet.

Dasselbe gilt, wenn man den Negativzins als zusätzliche Gebühr für die Geldverwaltung ausgeben möchte. Halbwegs realistische Gebühren für den Service der Kontoverwaltung sind die, welche die Banken ohnedies bereits erheben oder intern quersubventionieren. Darauf nun kontostands-abhängige zusätzliche 'Gebühren' aufzuschlagen, wäre weder einsehbar noch durchsetzbar.

Ein Negativzins auf Kontovollgeld würde in analoger Weise zum einen den Zentralbankgewinn erhöhen und zum anderen, aufgrund der heutigen Buchungs- und Bilanzierungsregeln, die betreffenden Guthaben bilanziell löschen. Soweit der Bilanzgewinn an den Finanzminister ausgeschüttet wird, würde es sich in der Tat um eine Geldhaltesteuer handeln. Legitimer und sachgerechter wäre die Sache deshalb nicht.

Die bilanzielle Löschung von Kontovollgeld- sowie Giroguthaben trägt sicherlich etwas bei zum Abbau der bestehenden Überhänge an Geld und Geldvermögen, die zur Hinterlassenschaft des Giralgeldregimes gehören. Der Abbau würde in diesem Fall jedoch an der falschen Stelle treffen, nämlich ausgerechnet dort, wo die Massenkaufkraft sitzt: die Einkommen und Ersparnisse der breiten Mittelschichten. 

In der Sache verfehlt eine Negativsteuer ihr angebliches Wirtschaftsziel. Dieses besteht darin, zum Geldausgeben anzuregen (um dem Negativzins zu entgehen) und so ein nachfrage-induziertes Wirtschaftswachstum herbeizuführen. Unter welchen Bedingungen das überhaupt ein sinnvolles Ziel der Wirtschaftspolitik durch Geldpolitik sein kann, bleibe hier dahingestellt. Unabhängig davon, reagieren die meisten Leute sowieso anders: mit kompensatorischen Ausgabenkürzungen und erhöhten Sparanstrengungen. Wenn Geld konfisziert wird, sei es durch Steuern oder eben Negativzinsen, beeilen sich die Leute nicht, das Geld das ihnen bleibt, möglichst schnell auszugeben (außer bei galoppierender Inflation). Sie versuchen vielmehr, den Geldverlust durch erhöhte Sparsamkeit auszugleichen. Von daher sind Negativzinsen eine technokratische Torheit, geboren aus dem Geist einer abstrakten lebensfernen Modellökonomik. Sollte man einen Beitrag zur Verbreitung des Populismus leisten wollen, braucht man nur flächendeckend möglichst hohe Negativzinsen einzuführen.

Bei der Auferlegung von Negativ-'Zinsen' handelt es sich tatsächlich weder um Zinsen noch um Gebühren, sondern ggf um eine disfunktionale Geldhaltesteuer und ansonsten um die verhohlene Enteignung von Geldbesitz. Als Instrument der Geld- und Wirtschaftspolitik sind Negativzinsen kontraproduktiv und ungerecht, zum Teil vielleicht auch gesetzeswidrig. Sie sollten deshalb generell ausgeschlossen werden, gerade auch im Zusammenhang mit der Einführung von digitalem Zentralbankgeld auf Vollgeldkonten.

Abschließende Feststellungen
Im Verlauf der obigen Erörterung der Designprinzipien einer Koexistenz von Giralgeld und digitalem Zentralbankgeld haben sich etliche Fragen gestellt, an die man zuvor wohl überhaupt nicht gedacht hatte. Schwierige Fragen. Hieb- und stichfest beantworten lässt sich manches davon vorerst noch nicht. Es ist auch nicht unbedingt erforder­lich, die Antworten auf die thematisierten Fragen schon im voraus in allen Einzelheiten zu kennen. Man lebt nun schon um die 150 Jahre mit der problematischen Gemengelage von Bankengiralgeld, fraktionalen Zentralbankreserven und staatlichem Bargeld. Problema­ti­scher als das wird die Gemenge­lage von Giralgeld und Kontovollgeld gewiss nicht. Man braucht es sich deshalb auch nicht noch komplizierter zu machen als es schon ist. Man sollte einfach diesen Prinzipien folgen:

-    Unbehinderter Zugang zu Geldkonten bzw zu Kontovollgeld. Keine Mengen- oder Zweckbegrenzungen, keine Ausschlüsse.
-    Freie Konvertierbarkeit von Giralgeld in Kontovollgeld und umgekehrt.
-    Zusammenlegung der bisherigen Überschussreserven und des Kontovollgelds der Banken. Abschaffung der Mindestreserveverpflichtung.
-    Allmähliche schrittweise Umstellung des gesamten öffentlichen Zahlungsverkehrs, soweit er heute über Girokonten erfolgt, auf Geldkonten.
-    Schrittweise Zurücknahme der Staatsgarantien für Giralgeld.
-    Im Fall eines massenhaften Run auf Giralgeld, unverzügliche QE-Maßnahmen zur Finanzierung der Konversion von Giralgeld in Kontovollgeld.
-    Gleicher Habenzins, wenn überhaupt, auf digitales Zentralbankgeld und Bankengiralgeld.
-    Keine Negativzinsen.

Noch eine Frage sei abschließend aufgeworfen. Wenn man eine kom­plet­te Vollgeld­reform mit sofortiger Aufhebung des Giralgeldprivilegs vergleicht mit einer partiellen Vollgeldreform ('Vollgeld light'), welcher Weg ist der bessere? In Anbe­tracht der schwierigen Gemengelage einer Koexistenz von Giralgeld und Vollgeld erweist sich die ver­meintlich weniger radikale und politisch anschlussfähigere Option eines 'Vollgeld light' als die kom­pli­zier­tere, immer noch instabile und weiterhin krisenschwangere. Der Grund dafür liegt durchweg darin, dass das Giralgeldprivileg der Banken aufrecht erhalten bleibt. Dagegen können die Komplika­tio­nen einer Koexistenz von Giralgeld und allgemein verfügbarem digitalem Zentralbank­geld in einer reinen Vollgeldordnung erst gar nicht auftreten. Die unvermeid­lichen Sachdebatten und Interessen­kollisionen sind bei einer kompletten wie auch partiellen Vollgeldreform ohnehin gleich oder doch ähnlich.

Pragmatisch gesehen ist freilich auch eine Koexistenz von Giralgeld und digitalem Zentralbankgeld im Publikumsgebrauch schon einmal ein Fortschritt. Einführung von Konto­vollgeld, auf welche partielle oder komplette Weise auch immer, bringt in jedem Fall kleinere oder größere Vorteile gegenüber dem heutigen Status quo. Die dem Giral­gel­dregime inhärenten Probleme sind bei nahezu vollständiger Alleinherrschaft des Giralgelds um vieles größer als bei einem wachsenden großen Anteil an digitalem Zentralbankgeld.

zurück zum Inhaltsverzeichnis >

Literatur

Ali, Robleh / Barrdear, John / Clews, Roger / Southgate, James. 2014a. The economics of digital currencies, Bank of England Quarterly Bulletin, 2014 Q3, 276–286.

Ali, Robleh / Barrdear, John / Clews, Roger / Southgate, James. 2014b. Innovations in payment technologies and the emergence of digital currencies, Bank of England Quarterly Bulletin, 2014 Q3, 262–275.

Andolfatto, David. 2015. Fedcoin: On the Desirability of a Government Cryptocurrency, Macromania, 3 Feb 2015.

Barrdear, John / Kumhof, Michael. 2016. The macroeconomics of central bank issued digital currencies, Bank of England, Staff Research Paper No. 605, July 2016.

Bech, Morten / Garratt, Rodney. 2017. Central bank cryptocurrencies, Basel Bank for International Settlements, Quarterly Review, September 2017, 55–70.

BIS. 2015. Digital currencies, prep. by the BIS Committee on Payments and Market Infrastructures, Basel: Bank for International Settlements. November 2015.

BIS. 2018. Central bank digital currencies, prep. by the BIS Committee on Payments and Market Infrastructures, Basel: Bank for International Settlements, March 2018.

Bjerg, Ole / Nielsen, Rasmus Hougaard. 2018. Who should make kroner? A review of Danmarks Nationalbank's analysis of CBDC, Copenhagen Business School, CBS Working Paper, February 2018.  

Bjerg, Ole. 2017. Designing New Money – The Policy Trilemma of Central Bank Digital Currency, Copenhagen Business School Working Paper, June 2017.

Bjerg, Ole. 2018. Breaking the Gilt Standard. The problem of parity in Kumhof and Noone's design principles for Central Bank Digital Currencies, Copenhagen Business School Working Paper, August 2018.

Bordo, Michael D. 2018. Central Bank Digital Currency. The Future Direction for Monetary Policy? Shadow Open Market Committee, E21 Manhattan Institute, March 9, 2018, http://shadowfed.org/wp-content/uploads/2018/03/BordoSOMC-March2018.pdf.

Bordo, Michael D. / Levin, Andrew T. 2017. Central bank digital currency and the future of monetary policy, NBER Working Paper Series, no. 23711, Aug 2017.

Broadbent, Ben. 2016. Central Banks and Digital Currencies, Bank of England, 2 March 2016. www.bankofengland.co.uk/publications/Pages/speeches/2016/886.aspx.

Carney, Mark. 2018. New Economy, New Finance, New Bank, Mansion House Speech 21 June 2018, London: Bank of England.

Central Bank of Iceland. 2018. Rafkróna? Central bank digital currency, Special Publication No.12, September 2018.

Cœuré, Benoît / Loh, Jacqueline. 2018. Bitcoin not the answer to a cashless society, Financial Times, 13 March 2018. Verfügbar über Pressestelle und Website der Europäischen Zentral­bank. 

Danezis, George / Meiklejohn, Sarah. 2016. Centrally Banked Crypto­currencies, http:// www0.cs.ucl.ac.uk/staff/G.Danezis/papers/ndss16currencies.pdf.

Dyson, Ben / Hodgson, Graham. 2016. Accounting for sovereign money. Why state-issued money is not 'debt', London: Positive Money, January 2016.

Dyson, Ben / Meaning, Jack. 2018. Would a Central Bank Digital Currency disrupt monetary policy? Bank Underground, 30 May 2018. 

Eichengreen, Barry. 2017. Central bank-issued digital currency is the future, not cryptocurrency, CNBC The Fintech Effect, 30 Oct 2017.

Grym, Aleksi. 2018. The great illusion of digital currencies, Bank of Finland Economics Review, Issue 1/2018, 1–17.

Gudehus, Timm. 2016. Neue Geldordnung. Notwendigkeit, Konzeption und Einführung, Wiesbaden: Springer Gabler.

Huber, Joseph. 2014. Monetary reform as incremental innovation, www.sovereign­money.eu/monetary-reform-as-incremental-innovation, #ecash and #offbalance.

Huber, Joseph. 2017. Sovereign Money. Beyond Reserve Banking, London: Palgrave Macmillan.

Huber, Joseph. 2018. Monetäre Souveränität. Geldsystem im Umbruch, Marburg: Metropolis Verlag.

IMF. 2018. Casting Light on Central Bank Digital Currency, IMF Staff Discussion Note, written by T. Mancini-Griffoli et al., Washington D.C.: International Monetary Fund.

Jackson, Andrew / Dyson, Ben. 2013. Sovereign Money – paving the way for a sustainable recovery, London: Positive Money.

Kieler Institut für Weltwirtschaft. 2018. Virtual Currencies, In-depth analysis requested by the ECON committee, European Parliament, July 2018.

Koning, JP. 2014. Fedcoin, JP Koning Blog, 19 Oct 2014, http://jpkoning.blogspot.com/ 2014/ 10/fedcoin.html.

Kumhof, Michael / Noone, Clare. 2018. Central bank digital currencies – design principles and balance sheet implications, Staff Working Paper No. 725, May 2018, London: Bank of England.

Mayer, Thomas [FvS]. 2014. Die neue Ordnung des Geldes, München: FinanzBuch Verlag.

Mayer, Thomas [Vollgeld-Ini]. 2017. Bilanzierung von Bankengeld und von Vollgeld, https://www. dropbox.com/s/3oqlax3gn41as48/Mayer%20Th%20-%20Bilanzierung%20von%20 Vollgeld%20-%201%20Sep%202017.pdf?dl=0

Meaning, Jack / Dyson, Ben / Barker, James / Clayton, Emily. 2018. Broadening narrow money: monetary policy with a central bank digital currency, Bank of England Staff Working Paper No. 724, May 2018.

Niepelt, Dirk. 2016. Elektronisches Notenbankgeld ja, Vollgeld nein, Neue Zürcher Zeitung, 16 Juni 2016.

Niepelt, Dirk. 2017. Vollgeld, halb gut, Ökonomenstimme 21-8-17, http://www.oekonomen­stimme.org/artikel/2017/08/vollgeld-halb-gut.

Roubini, Nouriel. 2018. Why central bank digital currencies will destroy Bitcoin, The Guardian, 19 Nov 2018, https://www.theguardian.com/business/2018/nov/19/why-central-bank-digital-currencies-will-destroy-bitcoin. 

Scorer, Simon. 2017. Central Bank Digital Currency: DLT or not DLT? That is the question, Bank Underground, 5 June 2017.

Simonite, Tom. 2016. A Bitcoin-Style Currency for Central Banks, MIT Technology Review, 10 March 2016, https://www.technologyreview.com/s/600980/a-bitcoin-style-currency-for-central-banks.

Sveriges Riksbank. 2017. The Riksbank's E-Krona Project, Report 1, Stockholm, September 2017.

Thiele, Carl-Ludwig. 2017. From Bitcoin to digital central bank money - still a long way to go. Keynote at the OMFIF roundtable discussion, London 20.09.2017, http://www.bundesbank. de/Redaktion/EN/Reden/2017/2017_09_20_thiele.html.

Winkler, Robin. 2015. Fedcoin – wie Banken sich gegen  Blockchain behaupten können, Deutsche Bank Research, konzept #6, Nov 2015, 8–11.

Wortmann, Edgar. 2016. A proposal for radical monetary reform, Amsterdam: Ons Geld.

Wortmann, Edgar. 2017a. Deleveraging without a crunch, Ons Geld Working Paper, Utrecht, https://onsgeld.nu/onsgeld/2017/deleverage_without_crunch.pdf.

Wortmann, Edgar. 2017b. The virtual euro, Ons Geld Working Paper, Utrecht, https:// onsgeld.nu/onsgeld/2017/the_virtual_euro.pdf.

Yamaguchi, Kaoru/Yamaguchi, Yokei. 2016. Peer-to-Peer Public Money System, Japan Futures Research Center, Working Paper No. 02-2016, Nov 2016.  

zurück zum Inhaltsverzeichnis >

Fußnoten

[1] Zum Konzept eines digitalen Zentralbankgelds (Central Bank Digital Currency), auch als 'Vollgeld light' bezeichnet, vgl. als Beiträge seitens der Geldreformbewegung Dyson/Hodgson 2016, Wortmann 2016, Yamaguchi/Yamaguchi 2016, Huber 2014a, 2017 188–190, 2018 Kap. 9. Seitens der akademischen und institutionellen Forschung BIS 2015, 2018, Bech/Garratt (BIS) 2017, Central Bank of Iceland 2018, IMF 2018, Niepelt 2016, 2017, Bordo/Levin 2017, Bordo 2018, Eichengreen 2017, Roubini 2018. Skeptische Stellungnahmen seitens von Zentralbanken bei Kumar/Smith 2017, Thiele 2017, Cœuré/Loh 2018.

[2] https://coinmarketcap.com/all/views/all.

[3] Zu Fedcoin siehe Andolfatto 2015, Koning 2014, Winkler 2015. IMFcoins wurden von der Direktorin des IWF, Chr. Lagarde, ins Gespräch gebracht. RSCoin war das Konzept eines für die Bank von England entwickelten Kryptovollgelds. Siehe Simonite 2016, Danezis/Meiklejohn 2016.

[4] Andolfatto 2015. Fedwire ist das Zahlungssystem der Federal Reserve, der Zentralbank der USA.

[5] Zum Beispiel Broadbent 2016, Carney 2018 5.

[5a] IMF 2018 4, 8.

[6] Siehe auch Kieler Institut 2018 5, 22.

[7] So auch Scorer 2017.

[8] Dutch central bank presents results of cryptocurrency experiments, coindesk 23 Jun 2016, by Michael del Castillo.

[9] Grym 2018 1, 13. Auch Thiele 2017.

[10] Barrdear/Kumhof 2016 3–18, Kumhof/Noone 2018 4–22, 35–37. In Vorbereitung dazu Ali/Barrdear/ Clews/Southgate 2014a+b, Broadbent 2016.

[11] Barrdear/Kumhof 2016 3–18. Kumhof/Noone 2018 4–22, 35–37.

[12] Barrdear/Kumhof 2016 3–18. Kumhof/Noone 2018 4–22, 35–37.

[13] Kumhof/Noone 2018 18ff.                                                                                                                                         

[14] RTGS = Real-Time Gross Settlement Systeme, bei den Zahlungen (Übertragung von Guthaben) sofort erfolgen, nicht erst verrechnet werden (clearing) und der Saldo am Tagesschluss übertragen wird.  

[15] Kumhof/Noone 2018 8ff.

[16] Sveriges Riksbank 2017 5, 19ff. Gilt auch für Central Bank of Iceland 2018. In E-Krone steht E für elektronisch, Krone für die Landeswährung.

[17] Sveriges Riksbank 2017 19, 21ff. Ähnliche Konzepte werden inzwischen auch anderswo entwickelt, zum Beispiel ein E-Franken für die Schweiz. Der Nationalrat hat dazu im Sommer 2018 eine Studie in Auf­trag gegeben. Chr. Zenger, Einführung des E-Frankens an der Urne, Jan 2018, www.z-blog.ch/ Einf%C3%BChrung%20des%20E-Frankens%20an%20de%20Urne.pdf. 

[18] Meaning/Dyson/Barker/Clayton 2018, Dyson/Meaning 2018.

[19] Meaning/Dyson/Barker/Clayton 2018 2–8.

[20] Meaning/Dyson/Barker/Clayton 2018 15ff, 21ff.

[21] Meaning/Dyson/Barker/Clayton 2018 24ff.

[22] Winkler 2015 10, IMF 2018 4, 8.

[23] Vgl. Huber 2018 Kap. 4.1.

[24] Siehe Mayer 2014 25ff, 146–161, Gudehus 2016 9–11, Jackson/Dyson 2013 210, 311–21, Mayer [Vollgeld-Initiative] zuletzt 2017, Huber 2018 Kap. 7.4, Dyson/Hodgson 2016. 

[25] Siehe www.vollgeld.de/bilanzierung-von-vollgeld.

[26] Vgl. Huber 2018 Kap. 4.4.

[27] Niepelt 2015, 2016, 2017.

[28] Broadbent 2016 5.

[29] Bjerg/Nielsen 2018.

[29a] Kumhof/Noone 2018 pp.8. 

[30] Das Problem der Parität verschiedener Geldformen verschiedener Emittenten innerhalb eines Währungsraums ausführlich dargelegt bei Bjerg 2017 und 2018 6ff, 9ff, 18.

[31] Bjerg 2018 14ff.

[32] Bjerg 2017 29ff, 2018 7.

[33] Vgl. Huber 2018 Kap.8.

[34] Die Staatsgarantien für das Giralgeld werden besonders bei Wortmann 2016, 2017a+b als ent­scheiden­­des Systemmerkmal angesehen, ebenso die Aufhebung dieser Garantien als Voraussetzung der Möglichkeit eines Vollgeldsystems.

[35] For example in Bordo/Levin 2017 3, Bordo 2018 3.

zurück zum Inhaltsverzeichnis >